Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ehepartner: Fitness ist ansteckend

Aktuelles

Frontalfoto: Älteres Paar beim Tischtennisspielen auf einer Seite der Platte, Kamera zugewandt

Partner: Macht der eine Sport, ist es wahrscheinlicher, dass sich auch der andere mehr bewegt.
© Model colourbox.de/Ruslan Guzov

Sa. 07. März 2015

Ehepartner: Fitness ist ansteckend

Meinen Sie, Ihrer besseren Hälfte täte ein bisschen mehr Bewegung gut? Dann könnte es helfen, selbst etwas mehr Sport zu treiben. Denn sich selbst fit zu halten kann auch die Fitness des Partners positiv beeinflussen, wie US-Forscher jetzt feststellten.

Anzeige

Verbesserte sich in ihrer Studie das Trainingsniveau eines Ehepartners, erhöhte sich damit die Wahrscheinlichkeit, dass Ehegatte oder -gattin dem guten Beispiel folgten, berichteten die Wissenschaftler auf einer Tagung der American Heart Association in Baltimore, USA. Die Herzgesellschaft empfiehlt Erwachsenen, sich mindestens 150 Minuten pro Woche mit mittlerer Intensität zu bewegen oder 75 Minuten pro Woche mit hoher Intensität. Zu Beginn der Studie Ende der 1980er Jahre kamen 45 Prozent der Ehemänner und 33 Prozent der Ehefrauen diesen Empfehlungen nach. Sechs Jahre später zeigte sich, dass sportlich aktive Menschen ihre Lebenspartner in dieser Hinsicht offenbar positiv beeinflusst hatten: Waren Frauen zu Beginn der Studie sportlich aktiv, lag die Wahrscheinlichkeit, dass auch der Ehegatte innerhalb der sechs Jahre aktiver geworden war, um 70 Prozent höher als bei Frauen, die keinen Sport getrieben hatten. Erreichte ein Ehemann zu Beginn der Studie den empfohlenen Bewegungslevel, lag die Wahrscheinlichkeit, dass dies bei der zweiten Untersuchung auch für die Ehefrauen galt, um 40 Prozent höher.

"Viele Menschen bewegen sich zu wenig", sagte Laura Cobb von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore. Deshalb könnte es hilfreich sein, den positiven Einfluss, den Paare aufeinander haben, zu nutzen. Eine einfache Maßnahme könnte zum Beispiel sein, bei Paaren nicht nur mit einer einzelnen Person darüber zu sprechen, körperlich aktiver zu werden, sondern beide Partner in das Gespräch einzubeziehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen