Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ehepartner: Fitness ist ansteckend

Aktuelles

Frontalfoto: Älteres Paar beim Tischtennisspielen auf einer Seite der Platte, Kamera zugewandt

Partner: Macht der eine Sport, ist es wahrscheinlicher, dass sich auch der andere mehr bewegt.
© Model colourbox.de/Ruslan Guzov

Sa. 07. März 2015

Ehepartner: Fitness ist ansteckend

Meinen Sie, Ihrer besseren Hälfte täte ein bisschen mehr Bewegung gut? Dann könnte es helfen, selbst etwas mehr Sport zu treiben. Denn sich selbst fit zu halten kann auch die Fitness des Partners positiv beeinflussen, wie US-Forscher jetzt feststellten.

Anzeige

Verbesserte sich in ihrer Studie das Trainingsniveau eines Ehepartners, erhöhte sich damit die Wahrscheinlichkeit, dass Ehegatte oder -gattin dem guten Beispiel folgten, berichteten die Wissenschaftler auf einer Tagung der American Heart Association in Baltimore, USA. Die Herzgesellschaft empfiehlt Erwachsenen, sich mindestens 150 Minuten pro Woche mit mittlerer Intensität zu bewegen oder 75 Minuten pro Woche mit hoher Intensität. Zu Beginn der Studie Ende der 1980er Jahre kamen 45 Prozent der Ehemänner und 33 Prozent der Ehefrauen diesen Empfehlungen nach. Sechs Jahre später zeigte sich, dass sportlich aktive Menschen ihre Lebenspartner in dieser Hinsicht offenbar positiv beeinflusst hatten: Waren Frauen zu Beginn der Studie sportlich aktiv, lag die Wahrscheinlichkeit, dass auch der Ehegatte innerhalb der sechs Jahre aktiver geworden war, um 70 Prozent höher als bei Frauen, die keinen Sport getrieben hatten. Erreichte ein Ehemann zu Beginn der Studie den empfohlenen Bewegungslevel, lag die Wahrscheinlichkeit, dass dies bei der zweiten Untersuchung auch für die Ehefrauen galt, um 40 Prozent höher.

"Viele Menschen bewegen sich zu wenig", sagte Laura Cobb von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore. Deshalb könnte es hilfreich sein, den positiven Einfluss, den Paare aufeinander haben, zu nutzen. Eine einfache Maßnahme könnte zum Beispiel sein, bei Paaren nicht nur mit einer einzelnen Person darüber zu sprechen, körperlich aktiver zu werden, sondern beide Partner in das Gespräch einzubeziehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen