Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ehepartner: Fitness ist ansteckend

Aktuelles

Frontalfoto: Älteres Paar beim Tischtennisspielen auf einer Seite der Platte, Kamera zugewandt

Partner: Macht der eine Sport, ist es wahrscheinlicher, dass sich auch der andere mehr bewegt.
© Model colourbox.de/Ruslan Guzov

Sa. 07. März 2015

Ehepartner: Fitness ist ansteckend

Meinen Sie, Ihrer besseren Hälfte täte ein bisschen mehr Bewegung gut? Dann könnte es helfen, selbst etwas mehr Sport zu treiben. Denn sich selbst fit zu halten kann auch die Fitness des Partners positiv beeinflussen, wie US-Forscher jetzt feststellten.

Anzeige

Verbesserte sich in ihrer Studie das Trainingsniveau eines Ehepartners, erhöhte sich damit die Wahrscheinlichkeit, dass Ehegatte oder -gattin dem guten Beispiel folgten, berichteten die Wissenschaftler auf einer Tagung der American Heart Association in Baltimore, USA. Die Herzgesellschaft empfiehlt Erwachsenen, sich mindestens 150 Minuten pro Woche mit mittlerer Intensität zu bewegen oder 75 Minuten pro Woche mit hoher Intensität. Zu Beginn der Studie Ende der 1980er Jahre kamen 45 Prozent der Ehemänner und 33 Prozent der Ehefrauen diesen Empfehlungen nach. Sechs Jahre später zeigte sich, dass sportlich aktive Menschen ihre Lebenspartner in dieser Hinsicht offenbar positiv beeinflusst hatten: Waren Frauen zu Beginn der Studie sportlich aktiv, lag die Wahrscheinlichkeit, dass auch der Ehegatte innerhalb der sechs Jahre aktiver geworden war, um 70 Prozent höher als bei Frauen, die keinen Sport getrieben hatten. Erreichte ein Ehemann zu Beginn der Studie den empfohlenen Bewegungslevel, lag die Wahrscheinlichkeit, dass dies bei der zweiten Untersuchung auch für die Ehefrauen galt, um 40 Prozent höher.

"Viele Menschen bewegen sich zu wenig", sagte Laura Cobb von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore. Deshalb könnte es hilfreich sein, den positiven Einfluss, den Paare aufeinander haben, zu nutzen. Eine einfache Maßnahme könnte zum Beispiel sein, bei Paaren nicht nur mit einer einzelnen Person darüber zu sprechen, körperlich aktiver zu werden, sondern beide Partner in das Gespräch einzubeziehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen