Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ernährung: Zu viel Salz schädigt Organe

Aktuelles

Schale mit Pommes frites mit Majo und Ketchup

Eine zu salzreiche Ernährung schadet dem Körper - auch wenn der Blutdruck nicht steigt.
© ExQuisine - Fotolia

Do. 12. März 2015

Kochsalz schädigt Organe – auch ohne Blutdruckanstieg

Selbst wenn der Blutdruck unbeeinflusst bleibt – zu viel Salz in der Nahrung wirkt sich offenbar nachteilig auf die Blutgefäße, das Herz, die Nieren und das Gehirn aus. Dieses Fazit ziehen US-amerikanische Wissenschaftler aus den Ergebnissen ihrer Übersichtsarbeit.

Anzeige

Wie die Forscher im Journal of the American College of Cardiology berichten, kann zu ein zu hoher Kochsalzkonsum die Elastizität der Gefäße schmälern. Zudem funktioniert das Endothel – die innere Auskleidung – der Arterien schlechter. Des Weiteren fanden die Forscher einen Zusammenhang zwischen einer zu salzreichen Ernährung und einer Vergrößerung der linken Herzkammer, einer schlechteren Nierenfunktion und Auswirkungen auf das sympathische Nervensystem im Gehirn.

Die Studie deutet also darauf hin, dass auch Menschen, deren Blutdruck durch Kochsalz, chemisch Natriumchlorid, nicht nennenswert steigt, auf die verzehrten Salzmengen achten sollten. Dies könnte damit beginnen, den Salzstreuer vom Tisch zu entfernen, sagt der Herzspezialist William Weintraub, der an der aktuellen Arbeit mitgewirkt hat. Allerdings stamme etwa 70 Prozent des Natriums, das wir mit der Nahrung aufnehmen, aus verarbeiteten Lebensmitteln, darunter auch solche, von denen man es vielleicht nicht vermuten würde, wie Brot oder Zerealien (z.B. Cornflakes). "Auch Speisen im Restaurant enthalten meist mehr Salz als Gerichte, die zu Hause zubereitet werden", sagt Weintraub.

Er rät daher, weniger häufig auswärts zu essen und beim Würzen der selbstgekochten Mahlzeiten ein Teil des Salzes durch Kräuter und Gewürze zu ersetzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen