Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Abwasch von Hand beugt Allergien vor

Aktuelles

Dunkelhaarige junge Frau in der Küche am Spülbecken beim Abtrocknen

Auch wenn er oft mühsam ist, der Handabwasch hat gesundheitliche Vorteile.
© vpardi - Fotolia

Fr. 13. März 2015

Abwasch von Hand beugt Allergie vor

Wer verhindern möchte, dass sein Kind eine Allergie entwickelt, benutzt am besten keine Spülmaschine, sondern wäscht das Geschirr lieber von Hand ab. Diesen eher ungewöhnlichen Tipp leiten schwedische Forscher von der Universität Göteborg aus den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie ab, die sie jetzt im Fachjournal Pediatrics veröffentlichten.

Anzeige

In der Studie litten Kinder, deren Eltern von Hand spülten, deutlich seltener unter Allergien als die Nachkommen von Spülmaschinen-Benutzern. Dieser Effekt verstärkte sich, wenn auch fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut oder Gewürzgurken sowie Produkte vom Bauernhof auf dem Speiseplan standen. Selbst als die Autoren andere Faktoren wie Armut, Migrationshintergrund und Wohnen in beengten Verhältnissen in der Berechnung berücksichtigten, blieb der Zusammenhang bestehen. Sie vermuten daher, dass Spülmaschinen-Spülen tatsächlich ein Risikofaktor für kindliche Allergien ist.

Diese Erkenntnis passt zur schon lange gängigen Hygienehypothese. Dieser zufolge entwickeln Kinder seltener Allergien, wenn sie von klein auf mit vielen unterschiedlichen Mikroben in Kontakt kommen, da das gewissermaßen ein Training für das Immunsystem darstellt. Die Spülmaschine wäscht diese "Trainingserreger" wahrscheinlich einfach zu gründlich weg.

Die Autoren untersuchten in ihrer Studie diverse Faktoren, die einen Einfluss auf Menge und Vielfalt von Mikroben haben, mit denen Kinder in Kontakt kommen. Sie werteten dazu die Auskünfte der Eltern von 1029 Kindern aus. Abgefragt wurden neben der Art des Geschirrspülens unter anderem die Verwendung von Eiern, Fleisch oder Milchprodukten direkt vom Erzeuger und von fermentierten Lebensmitteln sowie das Vorliegen einer allergischen Erkrankung.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen