Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee-Trinker leben länger

Aktuelles

Frontalfoto: junger Mann in den 20ern, grünes Poloshirt, Kaffeetasse in der rechten Hand, freundlich lächelnd

Kaffee ist gesund. Am besten sind drei bis vier Tassen pro Tag.
© Model colourbox.de/Peter Beier Lorenzen

Sa. 14. März 2015

Kaffee-Trinker leben länger

Kaffee gehört für viele Menschen zum Tagesablauf einfach dazu: Morgens um in die Gänge zu kommen, vormittags bei der Arbeit oder nachmittags während einer gemütlichen Runde mit Freunden. Galt Kaffeetrinken früher noch als ungesundes Laster, deuten heute viele Studien in eine ganz andere Richtung. So auch eine aktuelle Arbeit aus Japan.

Anzeige

Wissenschaftler aus Tokio und Osaka konnten dem Bohnengetränk einmal mehr einen gesundheitlichen Nutzen attestieren. Wie sie in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition berichten, verringerte sich in ihrer Studie bei Kaffee-Trinkern die Gefahr, früher zu sterben. Bei einem genaueren Blick auf die Todesursachen zeigte sich, dass regelmäßiger Kaffee-Genuss vor allem das Risiko senkte, an einer der drei Haupt-Todesursachen in Japan zu sterben. Dies sind Herzkrankheiten, Erkrankungen der Hirngefäße und Atemwegserkrankungen.

Doch wieviel Kaffee muss man trinken, damit man davon profitiert? Die aktuelle Studie zeigt: Je mehr Kaffee die Teilnehmer tranken, umso geringer war ihr Risiko, im Studienzeitraum generell oder an einer der drei "großen" Krankheiten zu versterben. Diese Tendenz galt bis zu einer Menge von drei bis vier Tassen pro Tag. Bei jenen, die mehr tranken, war das Risiko wieder höher, wenngleich noch immer niedriger als bei Teilnehmern, die keinen Kaffee tranken.

Die Wissenschaftler hatten über 90.000 japanische Männer und Frauen im Alter zwischen 40 und 69 Jahren über durchschnittlich 18,7 Jahre hinweg verfolgt und deren Kaffee-Trink-Gewohnheiten festgehalten. Fast 13.000 Teilnehmer waren im Studienzeitraum verstorben, unter anderem an Krebs, Herzkrankheiten, Hirngefäßerkrankungen, Atemwegserkrankungen oder Verletzungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen