Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Mehr Schlaf bringt mehr Sex

Aktuelles

Dunkelhaariges, attraktives Paar in den 30ern im Bett einander anlächelnd

Guter Nachtschlaf nützt der Gesundheit und der Beziehung zum Partner.
© Model colourbox.de/Phovoir

Mo. 16. März 2015

Ausgeschlafene Frauen haben mehr Lust auf Sex

Schlafmangel macht nicht nur launisch und treibt den Blutdruck hoch, sondern beeinflusst auch die Lust auf Sex. Zumindest für Frauen haben das US-amerikanische Forscher in einer kleinen Studie nachgewiesen.

Anzeige

Die Studie war anhand von Fragebögen durchgeführt worden, die 171 Studentinnen über 14 Tage hinweg online ausgefüllt hatten. Das Ergebnis: Frauen, die in der Nacht länger geschlafen hatten, berichteten, dass sie am nächsten Tag mehr Lust auf Sex hatten. Wie die Studienautoren berechneten, führte eine zusätzliche Stunde Schlaf dazu, dass die Frauen 14 Prozent wahrscheinlicher am nächsten Tag Sex mit ihrem Partner hatten als normalerweise. Die Teilnehmerinnen schliefen pro Nacht durchschnittlich zwischen 6,5 und etwa 8,5 Stunden. Insgesamt gesehen waren Frauen, die länger schliefen, sexuell erregbarer als Frauen, die dauerhaft weniger schliefen oder Schlafstörungen aufwiesen.

Die genaue Ursache des Zusammenhangs zwischen Schlaf und Sex ist bisher unklar. Die Forscher führen ihn auf den Hormonhaushalt zurück. Frühere Studien hatten gezeigt, dass sich Schlafmangel negativ auf die männlichen Sexualhormone auswirkt, die sogenannten Androgene, die auch bei Frauen zu finden sind. Die Studienautoren räumen zwar ein, dass die Schlafdauer allein nur ein einziger von mehreren Aspekten ist, der etwas über die Schlafqualität aussagt. Da jedoch in den USA etwa 10 Prozent der Erwachsenen unter Schlafstörungen litten, könnte hier ein wichtiger Ansatzpunkt liegen, um Sexualprobleme zu behandeln. Weitere Studien seien dazu nötig.

Da guter Schlaf nie schaden kann, lesen Sie hier 5 Tipps, die den Schlaf verbessern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen