Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tablet-PCs belasten Nackenmuskeln

Aktuelles

Lachende blonde Frau um die 40 mit Tablet-PC

Tablet-PCs werden immer beliebter. Allerdings kann ihre Nutzung zu Nackenverspannungen führen.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Di. 17. März 2015

Tablet-PC-Nutzung belastet Nackenmuskeln

Tablet-PCs werden immer beliebter. US-Forscher haben dies zum Anlass genommen, die gesundheitlichen Tücken der flachen Touchscreen-Computer ins Visier zu nehmen. Ihr Ergebnis: Fehlhaltungen belasten die Nackenmuskeln, was erst zu Verspannungen und dann zu Schmerzen führen kann.

Anzeige

Im Vergleich zu einer neutralen Körperhaltung ohne Tablet belastete die Nutzung von Tablets die Kopf- und Nackenmuskulatur drei- bis fünfmal stärker, berichten die Forscher der Washington State University in der Fachzeitschrift Ergonomics. Entscheidend scheint dabei die Position des handlichen Bildschirms zu sein. Besonders ungünstig schien es, wenn das Tablet flach auf dem Tisch oder Schoß lag. Die Muskeln wurden dabei – im Vergleich zu einem aufgestellten Tablet – drei- bis fünfmal stärker belastet. Die Position der Hand scheint dagegen keine große Rolle zu spielen. Egal ob am Tablet gelesen oder geschrieben wurde – die Belastung von Kopf und Nacken war nur gering.

Diese Fehlhaltungen könnten zu Schmerzen führen, berichten die Forscher. Frühere Studien hatten eine Verbindung zwischen der Beugung von Kopf und Nacken und dem Auftreten von Schmerzen nachgewiesen. Eine erhöhte Aktivierung der Nackenstrecker lasse diese anfällig für Ermüdung und damit für Schmerzen werden, erklären die Forscher.

Für die Studie hatten sie die Wirkung der Schwerkraft auf Nacken und Hals bei 33 Freiwilligen anhand von Röntgenbildern und biomechanischen Modellen des Hals-Nacken-Systems untersucht. Zudem hatten sie geprüft, welche Rolle die Faktoren Kopfmasse, Körpergröße und Kraft der Nackenmuskulatur, die oft mit dem Geschlecht zusammenhängen, für die Belastung spielen. Das Ergebnis zeigt, dass sich die Schwerkraft bei Männern zwar etwas mehr auswirkte, aber nicht so stark, dass es deutlich gewesen wäre. Ihre Ergebnisse könnten dabei helfen, ergonomische Richtlinien für eine gesunde Tablet-Nutzung zu entwickeln, hoffen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zika-Infektion: Wie gefährlich ist Sex?

Im Sperma eines Mannes können sich Hundert Millionen Zika-Viren tummeln.

Smartphones rauben uns den Schlaf

Fast jeder Dritte nutzt vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen das Handy.

Fettsäuren fördern psychiatrische Leiden

Diese Erkenntnis könnte neue Therapieansätze bei Schizophrenie ermöglichen.

Teenager: So gefährlich ist Schlafmangel

Sowohl die Schlafmenge als auch die Qualität des Schlafs wirken sich auf die Gesundheit aus.

Linsen senken den Blutzucker

Es lohnt sich, Reis oder Kartoffeln ab und zu durch Hülsenfrüchte zu ersetzen.

Zu viel Schlaf macht dick und krank

Eine neue Studie zeigt: Nicht nur zu wenig Schlaf ist auf Dauer ungesund.

Depression wegen gängiger Arzneimittel?

Bei vielen gängigen Medikamenten können Depressionen als Nebenwirkung auftreten.

Bluthochdruck: Kombi-Pille hilft besser

Müssen Patienten täglich nur eine Pille nehmen, halten sie sich eher daran.

Schadet eine Mandel-OP langfristig?

Durch einen solchen Eingriff steigt offenbar das Langzeitrisiko für einige Krankheiten.

Scheidenflora hat Einfluss auf Krebs

Dominieren gewisse Bakterien, sinkt das Risiko für Gebärmutterhalskrebs.

Erektion: Wenn Tabletten nicht helfen

In einigen Fällen bringt hilft Männern mit Potenzproblemen eine Katheterbehandlung.

Brustkrebs: Ist eine Chemo wirklich nötig?

Eine Antwort auf diese Frage könnte künftig ein einfacher Gentest liefern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen