Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Klüger und reicher dank Muttermilch

Aktuelles

Stillende Mutter mit Baby

Gestillt zu werden schafft beste Voraussetzungen für Erfolg im späteren Leben.
© Model colourbox.de/Pressmaster

Do. 19. März 2015

Stillen macht intelligenter, gebildeter und reicher

Muttermilch schafft offenbar beste Voraussetzungen für Erfolg im späteren Leben. Glaubt man einer brasilianischen Studie, genießen junge Erwachsene, die als Baby länger gestillt wurden, eine höhere Intelligenz, eine längere Schulbildung und ein höheres Einkommen.

Anzeige

Die positiven Auswirkungen waren umso größer, je länger die Kinder gestillt wurden. Dies berichten Dr. Bernardo Lessa Horta von der Universidade Federal de Pelotas in Brasilien und Kollegen in der Fachzeitschrift The Lancet Global Health. Was das genau bedeutet, verdeutlichen die Forscher an einem Beispiel: Ein 30-Jähriger, der als Baby mindestens ein Jahr lang gestillt worden war, hatte im Schnitt vier IQ-Punkte mehr als ein Gleichaltriger, der weniger als einen Monat mit Muttermilch ernährt worden waren. Er hatte zudem ein Jahr mehr Schulbildung auf dem Konto. Und sein Einkommen lag um 341 brasilianische Real, umgerechnet etwa 100 Euro, pro Monat höher.

Horta vermutet, dass dies mit der Anwesenheit von langkettigen gesättigten Fettsäuren in der Muttermilch zu tun haben könnte, die für die Entwicklung des Gehirns unabdingbar seien. "Unsere Erkenntnisse deuten zudem darauf hin, dass auch die Milchmenge eine Rolle spielen könnte", sagt der Forscher.

Mit seinen Kollegen hatte er eine Gruppe von fast 3.500 Neugeborenen bis zum Alter von 30 Jahren verfolgt. Aus der frühen Kindheit stammten Informationen darüber, ob und wie lang die Babys gestillt worden waren. Mit 30 absolvierten die Studienteilnehmer einen IQ-Test und es wurden Informationen zum Bildungsstand und Einkommen gesammelt. Bei ihren Berechnungen berücksichtigten die Wissenschaftler auch andere Faktoren, die den IQ unter Umständen beeinflussen könnten, darunter das Familieneinkommen zum Zeitpunkt der Geburt, die Schulbildung der Eltern, erbliche Faktoren, ob die Mutter während der Schwangerschaft rauchte, das Geburtsgewicht oder die Art der Entbindung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen