Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Urintest spürt Nierenkrebs auf

Aktuelles

Laborszene: Laborantin mit Urinprobe

Eine Urinprobe reicht aus, um Hinweise auf Nierenkrebs zu finden.
© jovanmandic - Fotolia

Fr. 20. März 2015

Urintest spürt Nierenkrebs im Frühstadium auf

Wird ein bösartiger Tumor an der Niere frühzeitig aufgespürt, sind die Prognosen für Betroffene recht gut. Doch genau darin besteht bisher die Schwierigkeit. Ein neuer Urintest könnte hier helfen.

Anzeige

Den Test hat ein Forscherteam der Washington University in St. Louis, USA, entwickelt. Er ist in der Lage, Nierenkrebs mit hoher Genauigkeit anhand von zwei Eiweißstoffen zu identifizieren, die in höheren Mengen nur im Urin von Menschen mit einer bösartigen Tumorerkrankung der Niere vorkamen. Die Eiweiß-Biomarker wiesen Nierenkrebs im Frühstadium mit einer Genauigkeit von über 95 Prozent nach, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Oncology. Derzeit wird Nierenkrebs in einem frühen Stadium meist nur zufällig im Rahmen einer Computertomographie (CT) oder einer Magnetresonanztomographie (MRT) gefunden. Mit dem neuen Test rückt nun die Möglichkeit einer Nierenkrebs-Früherkennung in greifbare Nähe.

Ein weiterer Vorteil sei, dass es keine falsch-positiven Ergebnisse bei Nierenkrankheiten gegeben habe, die nicht bösartig waren. "Zusätzlich zur Früherkennung von Nierenkrebs könnte ein weiterer Vorteil der Biomarker darin bestehen, dass sie auch zeigen, wer die Erkrankung nicht hat", sagt Seniorautor Evan D. Kharasch. Das wäre insofern wichtig, weil nicht alle im CT gefundenen Nierenveränderungen Krebs seien. Tatsächlich seien 15 Prozent nicht bösartig.

Die Wissenschaftler hatten Urinproben von 720 Patenten untersucht, die einen CT-Scan des Bauchraums ohne Verdacht auf Nierenkrebs vor sich hatten. Drei dieser Patienten hatten erhöhte Eiweißwerte, bei zweien davon konnten die Forscher Nierenkrebs nachweisen. Der dritte war vor einer möglichen Diagnose aus anderen Ursachen verstorben. Außerdem untersuchten sie Urinproben von 80 gesunden Personen und 19 Personen mit Nierenkrebs. Bei den Gesunden waren die Eiweißspiegel normal, bei den Nierenkrebs-Patienten erhöht

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen