Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Urintest spürt Nierenkrebs auf

Aktuelles

Laborszene: Laborantin mit Urinprobe

Eine Urinprobe reicht aus, um Hinweise auf Nierenkrebs zu finden.
© jovanmandic - Fotolia

Fr. 20. März 2015

Urintest spürt Nierenkrebs im Frühstadium auf

Wird ein bösartiger Tumor an der Niere frühzeitig aufgespürt, sind die Prognosen für Betroffene recht gut. Doch genau darin besteht bisher die Schwierigkeit. Ein neuer Urintest könnte hier helfen.

Anzeige

Den Test hat ein Forscherteam der Washington University in St. Louis, USA, entwickelt. Er ist in der Lage, Nierenkrebs mit hoher Genauigkeit anhand von zwei Eiweißstoffen zu identifizieren, die in höheren Mengen nur im Urin von Menschen mit einer bösartigen Tumorerkrankung der Niere vorkamen. Die Eiweiß-Biomarker wiesen Nierenkrebs im Frühstadium mit einer Genauigkeit von über 95 Prozent nach, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Oncology. Derzeit wird Nierenkrebs in einem frühen Stadium meist nur zufällig im Rahmen einer Computertomographie (CT) oder einer Magnetresonanztomographie (MRT) gefunden. Mit dem neuen Test rückt nun die Möglichkeit einer Nierenkrebs-Früherkennung in greifbare Nähe.

Ein weiterer Vorteil sei, dass es keine falsch-positiven Ergebnisse bei Nierenkrankheiten gegeben habe, die nicht bösartig waren. "Zusätzlich zur Früherkennung von Nierenkrebs könnte ein weiterer Vorteil der Biomarker darin bestehen, dass sie auch zeigen, wer die Erkrankung nicht hat", sagt Seniorautor Evan D. Kharasch. Das wäre insofern wichtig, weil nicht alle im CT gefundenen Nierenveränderungen Krebs seien. Tatsächlich seien 15 Prozent nicht bösartig.

Die Wissenschaftler hatten Urinproben von 720 Patenten untersucht, die einen CT-Scan des Bauchraums ohne Verdacht auf Nierenkrebs vor sich hatten. Drei dieser Patienten hatten erhöhte Eiweißwerte, bei zweien davon konnten die Forscher Nierenkrebs nachweisen. Der dritte war vor einer möglichen Diagnose aus anderen Ursachen verstorben. Außerdem untersuchten sie Urinproben von 80 gesunden Personen und 19 Personen mit Nierenkrebs. Bei den Gesunden waren die Eiweißspiegel normal, bei den Nierenkrebs-Patienten erhöht

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen