Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nicht zu viele Mathe-Hausaufgaben machen

Aktuelles

Teenager bei Mathe-Hausaufgaben vor Bücherwand

Für Hausaufgaben in den Fächern Mathe und Naturwissenschaften gilt: Optimal ist eine Stunde am Tag.
© stillkost - Fotolia

Di. 24. März 2015

Mathe-Hausaufgaben: Mehr als eine Stunde ist zu viel

Bei Hausaufgaben in den Fächern Mathe und Naturwissenschaften ist mehr nicht gleich besser. Optimal ist eine Stunde am Tag, haben spanische Wissenschaftler herausgefunden. Noch wichtiger jedoch sei, die Aufgaben selbstständig und regelmäßig zu machen.

Anzeige

"Unsere Daten deuten darauf hin, dass es nicht wichtig ist, den Schülern große Mengen an Hausaufgaben aufzugeben", sagt Javier Suarez-Alvarez von der Universität Oviedo in Spanien. Allerdings sollten die Lehrer Hausaufgaben systematisch und regelmäßig aufgeben, um den Schülern dabei zu helfen, ein gutes Arbeitsverhalten zu entwickeln sowie eigenständig und selbst-gesteuert zu lernen. Schüler, deren Lehrer sich daran hielten und die ihre Hausaufgaben allein bewältigten, schnitten bei anschließenden Tests deutlich besser ab, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Educational Psychology.

"Nach unseren Ergebnissen sind 60 Minuten Hausaufgaben an einem Tag eine vernünftige und effektive Zeiteinheit", sagt Suarez-Alvarez. Planten die Lehrer 90 bis 100 Minuten pro Tag ein, schnitten die Schüler in Mathematik und Naturwissenschaften schlechter ab. "In Bezug auf die Hausaufgaben ist das Wie wichtiger als die Menge", resümiert Suarez-Alvarez. Sobald die individuelle Anstrengung und selbstständiges Arbeiten in der Waagschale liegen, werde der Zeitaufwand irrelevant.

Die Forscher hatten sich insbesondere den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften gewidmet. Um der optimalen Hausaufgabenzeit auf die Spur zu kommen, hatten sie 7.725 Schüler aus dem Norden Spaniens mit einem Durchschnittsalter von fast 14 Jahren per Fragebogen dazu befragt, wie oft sie Hausaufgaben machten und wie viel Zeit sie für die einzelnen Fächer aufwendeten. Außerdem sollten sie angeben, ob sie ihre Hausaufgaben eher allein bewältigten oder ob sie häufiger Hilfe benötigten und falls ja, wie oft.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen