Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Milch könnte das Gehirn fit halten

Aktuelles

Attraktives Paar Ende 50, lachend, auf heller Couch sitzend, prostet sich mit Milch zu

Milch: Gut für die Knochen! Aber auch gut fürs Gehirn?
© Kurhan - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Hält Milch das Gehirn im Alter fit?

Milchbefürworter schreiben dem weißen Getränk viele positive Eigenschaften zu, vor allem, dass es die Knochen stärkt. Forscher von der University of Kansas, USA, halten nun auch eine vorteilhafte Wirkung auf das Gehirn für möglich.

Anzeige

Sie fanden einen Zusammenhang zwischen dem Milchkonsum und der Menge an Glutathion im Gehirn gesunder, älterer Menschen. Glutathion ist ein natürlich im Körper vorkommender Stoff. Dank seiner antioxidativen Eigenschaften könne er dabei helfen, oxidativen Stress abzuwehren und daraus resultierenden Schäden im Gehirn vorzubeugen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition. Oxidativer Stress stehe mit einer Reihe von Krankheiten in Verbindung, darunter auch Alzheimer und Parkinson, sagt eine der Autorinnen, die Neurologin Dr. In-Young Choi. Je näher die Studienteilnehmer an die US-Empfehlung, dreimal am Tag Milchprodukte zu konsumieren, herankamen, umso höher war ihr Glutathion-Spiegel im Gehirn. Das konnten die Wissenschaftler anhand von Gehirnscans nachweisen. Sie folgern daraus, dass regelmäßiges Milchtrinken daher der Gehirngesundheit guttun könnte. Um herauszufinden, wie genau sich der Milchkonsum auf das Gehirn auswirkt, seien jedoch noch weitere Studien erforderlich.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Milch und Milchprodukte, abgesehen von Quark, vor allem wegen ihres hohen Calcium-Gehalts. Sie seien Calcium-Lieferant Nr. 1 – zumindest wenn Laktose vertragen wird. Für Erwachsene ab 19 Jahren ist der DGE zufolge eine Calcium-Zufuhr von 1.000 Milligramm pro Tag empfehlenswert. Wie die Gesellschaft im Internet schreibt, liefern bereits ein viertel Liter Milch und zwei Scheiben Emmentaler Käse (50 bis 60 Gramm) mehr als die empfohlene Menge Calcium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen