Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Milch könnte das Gehirn fit halten

Aktuelles

Attraktives Paar Ende 50, lachend, auf heller Couch sitzend, prostet sich mit Milch zu

Milch: Gut für die Knochen! Aber auch gut fürs Gehirn?
© Kurhan - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Hält Milch das Gehirn im Alter fit?

Milchbefürworter schreiben dem weißen Getränk viele positive Eigenschaften zu, vor allem, dass es die Knochen stärkt. Forscher von der University of Kansas, USA, halten nun auch eine vorteilhafte Wirkung auf das Gehirn für möglich.

Anzeige

Sie fanden einen Zusammenhang zwischen dem Milchkonsum und der Menge an Glutathion im Gehirn gesunder, älterer Menschen. Glutathion ist ein natürlich im Körper vorkommender Stoff. Dank seiner antioxidativen Eigenschaften könne er dabei helfen, oxidativen Stress abzuwehren und daraus resultierenden Schäden im Gehirn vorzubeugen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition. Oxidativer Stress stehe mit einer Reihe von Krankheiten in Verbindung, darunter auch Alzheimer und Parkinson, sagt eine der Autorinnen, die Neurologin Dr. In-Young Choi. Je näher die Studienteilnehmer an die US-Empfehlung, dreimal am Tag Milchprodukte zu konsumieren, herankamen, umso höher war ihr Glutathion-Spiegel im Gehirn. Das konnten die Wissenschaftler anhand von Gehirnscans nachweisen. Sie folgern daraus, dass regelmäßiges Milchtrinken daher der Gehirngesundheit guttun könnte. Um herauszufinden, wie genau sich der Milchkonsum auf das Gehirn auswirkt, seien jedoch noch weitere Studien erforderlich.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Milch und Milchprodukte, abgesehen von Quark, vor allem wegen ihres hohen Calcium-Gehalts. Sie seien Calcium-Lieferant Nr. 1 – zumindest wenn Laktose vertragen wird. Für Erwachsene ab 19 Jahren ist der DGE zufolge eine Calcium-Zufuhr von 1.000 Milligramm pro Tag empfehlenswert. Wie die Gesellschaft im Internet schreibt, liefern bereits ein viertel Liter Milch und zwei Scheiben Emmentaler Käse (50 bis 60 Gramm) mehr als die empfohlene Menge Calcium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen