Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Milch könnte das Gehirn fit halten

Aktuelles

Attraktives Paar Ende 50, lachend, auf heller Couch sitzend, prostet sich mit Milch zu

Milch: Gut für die Knochen! Aber auch gut fürs Gehirn?
© Kurhan - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Hält Milch das Gehirn im Alter fit?

Milchbefürworter schreiben dem weißen Getränk viele positive Eigenschaften zu, vor allem, dass es die Knochen stärkt. Forscher von der University of Kansas, USA, halten nun auch eine vorteilhafte Wirkung auf das Gehirn für möglich.

Anzeige

Sie fanden einen Zusammenhang zwischen dem Milchkonsum und der Menge an Glutathion im Gehirn gesunder, älterer Menschen. Glutathion ist ein natürlich im Körper vorkommender Stoff. Dank seiner antioxidativen Eigenschaften könne er dabei helfen, oxidativen Stress abzuwehren und daraus resultierenden Schäden im Gehirn vorzubeugen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition. Oxidativer Stress stehe mit einer Reihe von Krankheiten in Verbindung, darunter auch Alzheimer und Parkinson, sagt eine der Autorinnen, die Neurologin Dr. In-Young Choi. Je näher die Studienteilnehmer an die US-Empfehlung, dreimal am Tag Milchprodukte zu konsumieren, herankamen, umso höher war ihr Glutathion-Spiegel im Gehirn. Das konnten die Wissenschaftler anhand von Gehirnscans nachweisen. Sie folgern daraus, dass regelmäßiges Milchtrinken daher der Gehirngesundheit guttun könnte. Um herauszufinden, wie genau sich der Milchkonsum auf das Gehirn auswirkt, seien jedoch noch weitere Studien erforderlich.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Milch und Milchprodukte, abgesehen von Quark, vor allem wegen ihres hohen Calcium-Gehalts. Sie seien Calcium-Lieferant Nr. 1 – zumindest wenn Laktose vertragen wird. Für Erwachsene ab 19 Jahren ist der DGE zufolge eine Calcium-Zufuhr von 1.000 Milligramm pro Tag empfehlenswert. Wie die Gesellschaft im Internet schreibt, liefern bereits ein viertel Liter Milch und zwei Scheiben Emmentaler Käse (50 bis 60 Gramm) mehr als die empfohlene Menge Calcium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen