Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Milch könnte das Gehirn fit halten

Aktuelles

Attraktives Paar Ende 50, lachend, auf heller Couch sitzend, prostet sich mit Milch zu

Milch: Gut für die Knochen! Aber auch gut fürs Gehirn?
© Kurhan - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Hält Milch das Gehirn im Alter fit?

Milchbefürworter schreiben dem weißen Getränk viele positive Eigenschaften zu, vor allem, dass es die Knochen stärkt. Forscher von der University of Kansas, USA, halten nun auch eine vorteilhafte Wirkung auf das Gehirn für möglich.

Anzeige

Sie fanden einen Zusammenhang zwischen dem Milchkonsum und der Menge an Glutathion im Gehirn gesunder, älterer Menschen. Glutathion ist ein natürlich im Körper vorkommender Stoff. Dank seiner antioxidativen Eigenschaften könne er dabei helfen, oxidativen Stress abzuwehren und daraus resultierenden Schäden im Gehirn vorzubeugen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition. Oxidativer Stress stehe mit einer Reihe von Krankheiten in Verbindung, darunter auch Alzheimer und Parkinson, sagt eine der Autorinnen, die Neurologin Dr. In-Young Choi. Je näher die Studienteilnehmer an die US-Empfehlung, dreimal am Tag Milchprodukte zu konsumieren, herankamen, umso höher war ihr Glutathion-Spiegel im Gehirn. Das konnten die Wissenschaftler anhand von Gehirnscans nachweisen. Sie folgern daraus, dass regelmäßiges Milchtrinken daher der Gehirngesundheit guttun könnte. Um herauszufinden, wie genau sich der Milchkonsum auf das Gehirn auswirkt, seien jedoch noch weitere Studien erforderlich.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Milch und Milchprodukte, abgesehen von Quark, vor allem wegen ihres hohen Calcium-Gehalts. Sie seien Calcium-Lieferant Nr. 1 – zumindest wenn Laktose vertragen wird. Für Erwachsene ab 19 Jahren ist der DGE zufolge eine Calcium-Zufuhr von 1.000 Milligramm pro Tag empfehlenswert. Wie die Gesellschaft im Internet schreibt, liefern bereits ein viertel Liter Milch und zwei Scheiben Emmentaler Käse (50 bis 60 Gramm) mehr als die empfohlene Menge Calcium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen