Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ist Alzheimer eine Kreislauf-Erkrankung?

Aktuelles

Porträt eines sehr alten Mannes mit eingefallenen Wangen

Die Alzheimer-Erkrankung betrifft vor allem Menschen über 60 Jahre.
© Model colourbox.de

Do. 26. März 2015

Ist Alzheimer eine Herz-Kreislauf-Erkrankung?

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form von Demenz und könnte in naher Zukunft 100 Millionen Menschen weltweit betreffen. Bisher waren sich Wissenschaftler recht sicher, dass die Ursache der degenerativen Erkrankung im Gehirn zu suchen ist. Australische Forscher rütteln jetzt jedoch an dieser Überzeugung.

Anzeige

In der Fachzeitschrift Journal of Alzheimer Disease präsentieren die Wissenschaftler einen alternativen Erklärungsansatz. Die Alzheimer-Krankheit hätte demnach ihren Ursprung in einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, nicht im Gehirn. "Altersbedingte Demenz ist das Resultat von unbemerkten Blutungen im Gehirn", sagt Professor Jonathan Stone von der University of Sydney. Diese entstünden durch die lebenslange, schädigende Wirkung des Herzschlags auf kleinste Blutgefäße im Gehirn. Da die Hauptschlagader mit zunehmendem Alter an Elastizität einbüße, erhöhe sich die Intensität, mit der das Blut in die Gefäße fließe. Das wirke auf Dauer zerstörerisch, erläutert der Neurobiologe. Der Verlust von Nervenbahnen und das typische Bild der Alzheimer-Krankheit im Gehirn träten erst als Folge davon auf, ist Stone überzeugt.

Für ihre Theorie sprechen den Forschern zufolge Studien, die belegten, dass Menschen, die Blutdruckmedikamente einnahmen, ein geringeres Demenz-Risiko hatten. Darüber hinaus teilen sich Demenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen offenbar einige Risikofaktoren, darunter Bluthochdruck, zu hohe Werte für LDL-Cholesterin, Rauchen und Übergewicht. Mit ihrem neuen Ansatz widersprechen die Forscher um Stone der gängigen Meinung, dass Alzheimer eine Krankheit des Gehirns ist, die durch Proteinablagerungen entsteht, welche die Signalwege und Funktion der Nervenbahnen stören. Ob diese Ablagerungen tatsächlich die Ursache der Gehirnerkrankung oder eine Begleiterscheinung sind, sei jedoch noch unklar, so die Forscher. Sollte sich ihre neue Theorie bestätigen, müsse sowohl für die Therapie mit Medikamenten als auch für die Forschung ein radikales Umdenken erfolgen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Teenagerdiäten fordern Familie heraus

Die Diät kann vor allem an Feiertagen diverse Probleme beschwören.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen