Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ist Alzheimer eine Kreislauf-Erkrankung?

Aktuelles

Porträt eines sehr alten Mannes mit eingefallenen Wangen

Die Alzheimer-Erkrankung betrifft vor allem Menschen über 60 Jahre.
© Model colourbox.de

Do. 26. März 2015

Ist Alzheimer eine Herz-Kreislauf-Erkrankung?

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form von Demenz und könnte in naher Zukunft 100 Millionen Menschen weltweit betreffen. Bisher waren sich Wissenschaftler recht sicher, dass die Ursache der degenerativen Erkrankung im Gehirn zu suchen ist. Australische Forscher rütteln jetzt jedoch an dieser Überzeugung.

Anzeige

In der Fachzeitschrift Journal of Alzheimer Disease präsentieren die Wissenschaftler einen alternativen Erklärungsansatz. Die Alzheimer-Krankheit hätte demnach ihren Ursprung in einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, nicht im Gehirn. "Altersbedingte Demenz ist das Resultat von unbemerkten Blutungen im Gehirn", sagt Professor Jonathan Stone von der University of Sydney. Diese entstünden durch die lebenslange, schädigende Wirkung des Herzschlags auf kleinste Blutgefäße im Gehirn. Da die Hauptschlagader mit zunehmendem Alter an Elastizität einbüße, erhöhe sich die Intensität, mit der das Blut in die Gefäße fließe. Das wirke auf Dauer zerstörerisch, erläutert der Neurobiologe. Der Verlust von Nervenbahnen und das typische Bild der Alzheimer-Krankheit im Gehirn träten erst als Folge davon auf, ist Stone überzeugt.

Für ihre Theorie sprechen den Forschern zufolge Studien, die belegten, dass Menschen, die Blutdruckmedikamente einnahmen, ein geringeres Demenz-Risiko hatten. Darüber hinaus teilen sich Demenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen offenbar einige Risikofaktoren, darunter Bluthochdruck, zu hohe Werte für LDL-Cholesterin, Rauchen und Übergewicht. Mit ihrem neuen Ansatz widersprechen die Forscher um Stone der gängigen Meinung, dass Alzheimer eine Krankheit des Gehirns ist, die durch Proteinablagerungen entsteht, welche die Signalwege und Funktion der Nervenbahnen stören. Ob diese Ablagerungen tatsächlich die Ursache der Gehirnerkrankung oder eine Begleiterscheinung sind, sei jedoch noch unklar, so die Forscher. Sollte sich ihre neue Theorie bestätigen, müsse sowohl für die Therapie mit Medikamenten als auch für die Forschung ein radikales Umdenken erfolgen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen