Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hohe Impfquote lässt Kindstodrate sinken

Aktuelles

auf dem Rücken liegender Säugling wird geimpft

Je höher die Impfquote bei der Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-Impfung in der Bevölkerung ist, desto weniger Fälle von plötzlichem Kindstod gibt es.
© jovanmandic - Fotolia

Fr. 27. März 2015

Plötzlicher Kindstod seltener bei hohen Impfquoten

Eine aktuelle Langzeitstudie liefert ein neues Argument für Impfungen: Demnach ist die Zahl der Fälle von plötzlichem Kindstod umso niedriger, je höher die Impfquote bei der Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-Impfung ist.

Anzeige

Bei der Suche nach Faktoren, die sich auf die Sterblichkeitsrate durch plötzlichen Kindstod auswirken können, stellten Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin bei der Auswertung langfristiger Erhebungen in den USA einen zeitlichen Zusammenhang zwischen der Kindstodrate und Impfempfehlungen und gesellschaftlichen Stimmungen fest. Die Häufigkeit des plötzlichen Kindstodes innerhalb der vergangenen 40 Jahre stand dabei in einem umgekehrten Verhältnis zum Impfverhalten in der Bevölkerung gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten, berichten die Forscher im Fachmagazin BMC Pediatrics.

Wie die Datenanalyse ergab, sanken in den 70er und 80er Jahren durch Verunsicherungen in der Bevölkerung die Impfquoten in den USA. Gleichzeitig stieg die Sterblichkeitsrate durch Kindstod an, zwischen 1968 und 1971 um 27 Prozent, zwischen 1971 und 1974 um 47 Prozent. Später sank die Häufigkeit des Kindstodes wieder ab, beispielsweise um acht Prozent zwischen den Jahren 1991 und 2001. Der Trend sei eindeutig, so die Forscher. Bei steigenden Impfquoten sinken zeitgleich die Fälle von plötzlichem Kindstod. Eine 10 Prozent höhere Impfquote in der Bevölkerung, hier am Beispiel USA, verringere die Häufigkeit des plötzlichen Kindstodes um fast 10 Prozent.

"Unsere Untersuchung ist als Hinweis zu sehen, dass die klassischen Impfungen im Säuglingsalter gegen Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Polio oder Haemophilus influenzae nicht mit einem erhöhten Risiko für einen plötzlichen Kindstod verbunden sind", sagt Professor Dr. Jacqueline Müller-Nordhorn, Leiterin und Sprecherin der Berlin School of Public Health. "Sie scheinen sogar eher einen schützenden Effekt zu haben." Der zeitliche Zusammenhang zu den Impfungen war dabei deutlicher als beispielsweise der zeitliche Zusammenhang zu Studien zur Schlafposition von Säuglingen im selben Zeitraum.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Wenig Infektionen in Schulen

Eine neue Studie stützt die These, dass Kinder nicht die Treiber der Corona-Pandemie sind.

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Wer glücklich ist, wird seltener krank

Eine aktuelle Studie zeigt: Zufriedene Menschen sind seltener krankgeschrieben.

Schwangerschaft ist keine Schonzeit

Ärzte raten Schwangeren, sich täglich mindestens eine halbe Stunde zu bewegen.

Pflanzliches Eiweiß verlängert das Leben

Je häufiger Hülsenfrüchte, Nüsse & Co auf dem Speiseplan stehen, desto besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen