Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ängstlich durch fettes Essen?

Aktuelles

Foto Gesicht und Schulterbereich, junger dunkelhaariger, bärtiger Mann hält sich lächelnd ein großes Stück Pizza vor den Mund.

Hin und wieder sehr lecker, aber zu viel fettes Essen könnte nicht nur der Figur schaden.
© ajr_images - Fotolia

Sa. 28. März 2015

Ängstlich und vergesslich durch fettes Essen?

Zu viel Fett im Essen schadet nicht nur der Figur, dem Herz und den Gefäßen, sondern kann sich auch auf das Verhalten und das Gehirn seiner Konsumenten auswirken. Diese Schlussfolgerung ziehen Wissenschaftler aus den USA. Sie waren den Auswirkungen einer fettreichen Ernährung bei Mäusen nachgegangen.

Anzeige

Dass sich eine fettreiche Ernährung auf Gesundheit und Verhalten auswirkt, könnte zum Teil auf einen veränderten Bakterien-Mix im Darm zurückgehen. Hatten normalgewichtige Mäuse Darmbakterien von Artgenossen transplantiert bekommen, die zuvor fettreiches Futter erhalten hatten, veränderte sich ihr Verhalten deutlich. Die Tiere waren in der Folge ängstlicher, hatten ein schlechteres Gedächtnis und zeigten sich wiederholende Verhaltensweisen. Des Weiteren fanden die Forscher schädliche Auswirkungen auf den Körper. So erhöhte sich zum Beispiel die Durchlässigkeit des Darms, für die auch der Fachbegriff "intestinale Permeabilität" verwendet wird, und die Entzündungswerte stiegen an. Entzündungszeichen ließen sich zudem im Gehirn der Mäuse nachweisen. Die Forscher vermuten, dass dies vielleicht zu den Verhaltensänderungen beigetragen habe.

Ihre Studie liefere einen ersten Beweis, dass Veränderungen der Darmflora, die auf eine fettreiche Ernährung zurückgehen, Gehirnfunktionen verändern könnten, selbst wenn kein Übergewicht vorliege, so die Forscher. Dies könnte auch für Menschen gelten. Schon frühere Arbeiten hatten einen Zusammenhang zwischen psychiatrischen Krankheiten und gastrointestinalen Symptomen gefunden. Leider seien die Mechanismen, wie sich bestimmte Darmbakterien auf das Verhalten auswirken, noch unklar, schränken die Wissenschaftler ein. Für die Zukunft sei jedoch denkbar, dass die Darmflora einmal als therapeutisches Ziel zur Behandlung von neuropsychiatrischen Erkrankungen dienen könnte, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Biological Psychiatry.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen