Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ängstlich durch fettes Essen?

Aktuelles

Foto Gesicht und Schulterbereich, junger dunkelhaariger, bärtiger Mann hält sich lächelnd ein großes Stück Pizza vor den Mund.

Hin und wieder sehr lecker, aber zu viel fettes Essen könnte nicht nur der Figur schaden.
© ajr_images - Fotolia

Sa. 28. März 2015

Ängstlich und vergesslich durch fettes Essen?

Zu viel Fett im Essen schadet nicht nur der Figur, dem Herz und den Gefäßen, sondern kann sich auch auf das Verhalten und das Gehirn seiner Konsumenten auswirken. Diese Schlussfolgerung ziehen Wissenschaftler aus den USA. Sie waren den Auswirkungen einer fettreichen Ernährung bei Mäusen nachgegangen.

Anzeige

Dass sich eine fettreiche Ernährung auf Gesundheit und Verhalten auswirkt, könnte zum Teil auf einen veränderten Bakterien-Mix im Darm zurückgehen. Hatten normalgewichtige Mäuse Darmbakterien von Artgenossen transplantiert bekommen, die zuvor fettreiches Futter erhalten hatten, veränderte sich ihr Verhalten deutlich. Die Tiere waren in der Folge ängstlicher, hatten ein schlechteres Gedächtnis und zeigten sich wiederholende Verhaltensweisen. Des Weiteren fanden die Forscher schädliche Auswirkungen auf den Körper. So erhöhte sich zum Beispiel die Durchlässigkeit des Darms, für die auch der Fachbegriff "intestinale Permeabilität" verwendet wird, und die Entzündungswerte stiegen an. Entzündungszeichen ließen sich zudem im Gehirn der Mäuse nachweisen. Die Forscher vermuten, dass dies vielleicht zu den Verhaltensänderungen beigetragen habe.

Ihre Studie liefere einen ersten Beweis, dass Veränderungen der Darmflora, die auf eine fettreiche Ernährung zurückgehen, Gehirnfunktionen verändern könnten, selbst wenn kein Übergewicht vorliege, so die Forscher. Dies könnte auch für Menschen gelten. Schon frühere Arbeiten hatten einen Zusammenhang zwischen psychiatrischen Krankheiten und gastrointestinalen Symptomen gefunden. Leider seien die Mechanismen, wie sich bestimmte Darmbakterien auf das Verhalten auswirken, noch unklar, schränken die Wissenschaftler ein. Für die Zukunft sei jedoch denkbar, dass die Darmflora einmal als therapeutisches Ziel zur Behandlung von neuropsychiatrischen Erkrankungen dienen könnte, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Biological Psychiatry.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist Cannabis ein Risiko für das Herz?

Einige Menschen müssen bei Cannabis aufpassen, wie eine neue Studie zeigt.

Abtreibung: Was fühlen Frauen danach?

Fünf Jahre später empfinden fast alle Frauen die Entscheidung als richtig.

Hält fettarme Milch jung?

Offenbar wirkt sich der Fettgehalt in Milch auf unser biologisches Alter aus.

Senioren tragen oft eine falsche Brille

Es lohnt sich, die Sehstärke regelmäßig überprüfen zu lassen.

Phagentherapie statt Antibiotika?

Bei dieser Methode werden die krankmachenden Bakterien von Viren vernichtet.

Kniegelenkersatz kommt oft zu spät

US-Forscher ermitteln den idealen Zeitpunkt für einen Ersatz des Kniegelenks.

Krebs: Sterberate nimmt stetig ab

Viele Krebsarten sind heute besser behandelbar als noch vor einigen Jahren.

Darmkrebs in der Familie?

In diesem Fall sollte das Screening zur Früherkennung schon ab 40 Jahren starten.

Haben Statine eine doppelte Wirkung?

Die Cholesterinsenker könnten auch vor Krebs schützen.

Frauen: Herzversagen oft falsch behandelt

Das führt dazu, dass Frauen deutlich häufiger an Herzschwäche sterben als Männer.

Brustkrebs? Google kennt die Antwort

Ein neues Programm, das Mammogafien auswertet, kommt zu sehr guten Ergebnissen.

Beckenbodentraining nach Prostata-OP?

Nach einer Prostata-Operation leiden die meisten Männer unter Inkontinenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen