Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ängstlich durch fettes Essen?

Aktuelles

Foto Gesicht und Schulterbereich, junger dunkelhaariger, bärtiger Mann hält sich lächelnd ein großes Stück Pizza vor den Mund.

Hin und wieder sehr lecker, aber zu viel fettes Essen könnte nicht nur der Figur schaden.
© ajr_images - Fotolia

Sa. 28. März 2015

Ängstlich und vergesslich durch fettes Essen?

Zu viel Fett im Essen schadet nicht nur der Figur, dem Herz und den Gefäßen, sondern kann sich auch auf das Verhalten und das Gehirn seiner Konsumenten auswirken. Diese Schlussfolgerung ziehen Wissenschaftler aus den USA. Sie waren den Auswirkungen einer fettreichen Ernährung bei Mäusen nachgegangen.

Anzeige

Dass sich eine fettreiche Ernährung auf Gesundheit und Verhalten auswirkt, könnte zum Teil auf einen veränderten Bakterien-Mix im Darm zurückgehen. Hatten normalgewichtige Mäuse Darmbakterien von Artgenossen transplantiert bekommen, die zuvor fettreiches Futter erhalten hatten, veränderte sich ihr Verhalten deutlich. Die Tiere waren in der Folge ängstlicher, hatten ein schlechteres Gedächtnis und zeigten sich wiederholende Verhaltensweisen. Des Weiteren fanden die Forscher schädliche Auswirkungen auf den Körper. So erhöhte sich zum Beispiel die Durchlässigkeit des Darms, für die auch der Fachbegriff "intestinale Permeabilität" verwendet wird, und die Entzündungswerte stiegen an. Entzündungszeichen ließen sich zudem im Gehirn der Mäuse nachweisen. Die Forscher vermuten, dass dies vielleicht zu den Verhaltensänderungen beigetragen habe.

Ihre Studie liefere einen ersten Beweis, dass Veränderungen der Darmflora, die auf eine fettreiche Ernährung zurückgehen, Gehirnfunktionen verändern könnten, selbst wenn kein Übergewicht vorliege, so die Forscher. Dies könnte auch für Menschen gelten. Schon frühere Arbeiten hatten einen Zusammenhang zwischen psychiatrischen Krankheiten und gastrointestinalen Symptomen gefunden. Leider seien die Mechanismen, wie sich bestimmte Darmbakterien auf das Verhalten auswirken, noch unklar, schränken die Wissenschaftler ein. Für die Zukunft sei jedoch denkbar, dass die Darmflora einmal als therapeutisches Ziel zur Behandlung von neuropsychiatrischen Erkrankungen dienen könnte, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Biological Psychiatry.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen