Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eiweiß-Plastik tötet Bakterien

Aktuelles

Markstand mit grünem Spargel, grüne Plastiktüte, Geld wird gezahlt von Käufer an Verkäufer, Köpfe sind nicht zu sehen

Plastiktüten stellen zunehmend ein Umweltproblem dar. Forscher suchen nach Lösungen dafür.
© Marc LOBJOY - Fotolia

Mo. 30. März 2015

Biologisch abbaubar: Plastiktüte, die Bakterien tötet

Plastik lässt sich nicht nur aus Erdöl herstellen, sondern auch aus naturverträglicheren Materialien. US-Forscher haben ein Tüten-Material entwickelt, das biologisch abbaubar ist und antibakterielle Eigenschaften besitzt.

Anzeige

In Experimenten mit drei verschiedenen Eiweißquellen aus Molke, Soja oder Hühnereiern fanden die Forscher eine Plastik-Rezeptur, die antibakterielle Eigenschaften aufwies. Erfolg hatten sie mit einem Material, das sie mit Glycerin und dem Eiweißstoff Albumin hergestellt hatten, der in Hühnereiweiß zu finden ist. "Auf dem Material wuchsen keinerlei Bakterien, die wir testweise aufgetragen hatten. Sie konnten darauf nicht überleben", sagte der Doktorand Alexander Jones, der Autor der Studie von der University of Georgia in Athens. Die Studie ist online beim Fachmagazin Journal of Applied Polymer Science erschienen.

Zusätzlicher Pluspunkt: Das Material ist biologisch abbaubar und daher weniger schädlich für die Umwelt als herkömmliches Plastik. "Egal ob auf einer Deponie oder im Erdreich, das Material hat sich innerhalb von höchstens zwei Monaten komplett aufgelöst," erklärte Jones. Als nächsten Schritt möchten Jones und Kollegen genauer überprüfen, wie sich das Material bei der Verpackung von Nahrungsmitteln oder in der Medizin einsetzen lässt. Denkbar wäre, daraus medizinische Hilfsmittel wie Katheder, Nahtmaterial oder Wundauflagen herzustellen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen