Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alkohol: Wenn Kinder bei den Eltern nippen

Aktuelles

2 rothaarige Mädchen, ca. 9 und 11 jährig, mit Weißbiergläsern in der Hand

Wer schon früh bei den Eltern genippt hat, startet eher mit dem Alkohol-Trinken.
© Ivonne Wierink - Fotolia

Di. 31. März 2015

Nippen Kinder an Alkohol, beginnen sie früher zu trinken

Lassen Eltern ihre Kinder schon früh an Bier, Wein oder Sekt nippen, könnte dies dazu führen, dass diese früher mit dem Alkohol-Trinken beginnen als ihre Altersgenossen. Darauf deutet eine aktuelle Studie aus den USA hin.

Anzeige

Aus einer Befragung von 561 Sechstklässlern, die zu Beginn der Studie etwa elf Jahre alt waren, ging hervor, dass fast 30 Prozent der Schüler schon einmal ein alkoholisches Getränk probiert hatten. In den meisten Fällen war es ihnen von den Eltern angeboten worden, etwa im Rahmen einer Feier oder zu einem anderen besonderen Anlass, berichten die Wissenschaftler um Kristina Jackson von der Brown University in Providence. Drei Jahre später, also mit ungefähr 14 Jahren, hatten 26 Prozent dieser Kinder schon einmal ein ganzes alkoholisches Getränk getrunken. Bei ihren Altersgenossen in der Studie ohne "alkoholische Vorerfahrung" waren es dagegen weniger als sechs Prozent, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the Studies on Alcohol and Drugs. Außerdem waren neun Prozent der Probier-Kinder schon einmal betrunken gewesen im Gegensatz zu zwei Prozent der Kinder, die mit elf Jahren noch keinen Alkohol probiert hatten.

Manche Eltern glauben, dass es gut sei, Kinder zu Hause früh mit Alkohol in Kontakt zu bringen, weil es ihnen beibringe, verantwortungsvoll mit Alkohol umzugehen, und alkoholischen Getränken den Reiz des Tabus nehme. "Unsere Studie deutet jedoch auf das Gegenteil hin", sagt Jackson. Natürlich gebe es viele Faktoren, die zum Alkohol-Trinken Minderjähriger beitragen können. Doch obwohl die Forscher auch Faktoren, etwa die Trinkgewohnheiten der Eltern oder Eigenschaften der Kinder, wie impulsives Verhalten oder Risikobereitschaft, einbezogen, blieb der Zusammenhang zwischen frühem Nippen und späterem riskantem Trinkverhalten bestehen. Jackson vermutet, dass häufige alkoholische Probiereinheiten jungen Kindern eine gemischte Nachricht übermitteln: "In diesem Alter könnten manche Kinder Schwierigkeiten damit haben, den Unterschied zwischen einem kleinen Schluck Wein und einer ganzen Flasche Bier zu verstehen", erklärt sie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Art von Schwindel entdeckt

Viele Patienten könnten von einer vorbeugenden Behandlung profitieren.

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen