Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alkohol: Wenn Kinder bei den Eltern nippen

Aktuelles

2 rothaarige Mädchen, ca. 9 und 11 jährig, mit Weißbiergläsern in der Hand

Wer schon früh bei den Eltern genippt hat, startet eher mit dem Alkohol-Trinken.
© Ivonne Wierink - Fotolia

Di. 31. März 2015

Nippen Kinder an Alkohol, beginnen sie früher zu trinken

Lassen Eltern ihre Kinder schon früh an Bier, Wein oder Sekt nippen, könnte dies dazu führen, dass diese früher mit dem Alkohol-Trinken beginnen als ihre Altersgenossen. Darauf deutet eine aktuelle Studie aus den USA hin.

Anzeige

Aus einer Befragung von 561 Sechstklässlern, die zu Beginn der Studie etwa elf Jahre alt waren, ging hervor, dass fast 30 Prozent der Schüler schon einmal ein alkoholisches Getränk probiert hatten. In den meisten Fällen war es ihnen von den Eltern angeboten worden, etwa im Rahmen einer Feier oder zu einem anderen besonderen Anlass, berichten die Wissenschaftler um Kristina Jackson von der Brown University in Providence. Drei Jahre später, also mit ungefähr 14 Jahren, hatten 26 Prozent dieser Kinder schon einmal ein ganzes alkoholisches Getränk getrunken. Bei ihren Altersgenossen in der Studie ohne "alkoholische Vorerfahrung" waren es dagegen weniger als sechs Prozent, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the Studies on Alcohol and Drugs. Außerdem waren neun Prozent der Probier-Kinder schon einmal betrunken gewesen im Gegensatz zu zwei Prozent der Kinder, die mit elf Jahren noch keinen Alkohol probiert hatten.

Manche Eltern glauben, dass es gut sei, Kinder zu Hause früh mit Alkohol in Kontakt zu bringen, weil es ihnen beibringe, verantwortungsvoll mit Alkohol umzugehen, und alkoholischen Getränken den Reiz des Tabus nehme. "Unsere Studie deutet jedoch auf das Gegenteil hin", sagt Jackson. Natürlich gebe es viele Faktoren, die zum Alkohol-Trinken Minderjähriger beitragen können. Doch obwohl die Forscher auch Faktoren, etwa die Trinkgewohnheiten der Eltern oder Eigenschaften der Kinder, wie impulsives Verhalten oder Risikobereitschaft, einbezogen, blieb der Zusammenhang zwischen frühem Nippen und späterem riskantem Trinkverhalten bestehen. Jackson vermutet, dass häufige alkoholische Probiereinheiten jungen Kindern eine gemischte Nachricht übermitteln: "In diesem Alter könnten manche Kinder Schwierigkeiten damit haben, den Unterschied zwischen einem kleinen Schluck Wein und einer ganzen Flasche Bier zu verstehen", erklärt sie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Eine große Studie zeigt, dass das Vitamin keinen Einfluss auf die Psyche hat.

Was sagt die Farbe des Bronchialschleims?

Eine gelb-grünliche Farbe deutet nicht immer auf Bakterien hin.

Mehr Todesfälle durch Arsen in Reis

Der giftige Stoff kann Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Covid-19: Wenig Infektionen in Schulen

Eine neue Studie stützt die These, dass Kinder nicht die Treiber der Corona-Pandemie sind.

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen