Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Pestizide in Obst schaden Spermien

Aktuelles

Mann, Businesshemd, Schlips, beim Einkaufen von Obst, gelbe Paprika in einer Hand, Einkaufstasche in der anderen

Obst und Gemüse wie Paprika, Spinat, Erdbeeren, Äpfel und Birnen gelten als besonders mit Pestiziden belastet.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 01. April 2015

Pestizide in Obst und Gemüse schaden Spermien

Den herzhaften Biss in ein Stück Paprika, eine Tomate oder eine Erdbeere könnte Männern mit Kinderwunsch eine neue Studie vermiesen. In dieser haben US-Forscher Hinweise darauf gefunden, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse, sogenannte Pestizide, die Samenqualität von Männern verschlechtern.

Anzeige

Die Pestizidbelastung von Obst und Gemüse könnte sich sowohl auf die Spermienzahl als auch auf den Anteil normal geformter Spermien auswirken. Das zeigt die Studie von Forschern um Professor Jorge Chavarro von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston. Männer, die größere Mengen an Obst und Gemüse aßen, das häufiger mit Pestiziden belastet ist, hatten eine fast um die Hälfte geringere Spermienzahl im Vergleich zu Männern, die nur wenig davon aßen. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Human Reproduction. Darüber hinaus lag der Anteil der normal geformten Spermien um 32 Prozent niedriger. Keinen Unterschied fanden die Forscher bei Studienteilnehmern, die Obst und Gemüse aßen, das in der Regel weniger stark mit Pestiziden belastet ist.

Die Forscher hatten für ihre Studie Samenproben von 155 Männern, die ein Kinderwunschzentrum aufgesucht hatten, unter die Lupe genommen. Um die Pestizidbelastung von Obst und Gemüse einzustufen, verwendeten sie jährlich erhobene Daten des US-Landwirtschaftsministeriums. In die Kategorie mit höheren Pestizidmengen fielen danach zum Beispiel Paprika, Spinat, Erdbeeren, Äpfel und Birnen. Als kaum oder moderat belastet galten Sorten wie Erbsen, Bohnen, Grapefruit und Zwiebeln. "Unsere Ergebnisse sollten allerdings niemanden generell davon abhalten, Obst und Gemüse zu essen", sagt Chavarro. Denn zwischen der verzehrten Menge selbst und der Samenqualität bestünde kein Zusammenhang. Im Hinblick auf die Samenqualität könnte es jedoch gut sein, auf mögliche Pestizidrückstände zu achten und entweder zu biologisch angebautem Obst und Gemüse zu greifen oder Sorten zu bevorzugen, die als weniger stark belastet gelten.

Die Forscher weisen allerdings auch darauf hin, dass ihre Studie einige Einschränkungen habe. So kämen zum Beispiel Probleme mit der Samenqualität bei Studien mit Männern, die eine Fruchtbarkeitsklinik aufsuchten, wahrscheinlich häufiger vor als in der Gesamtbevölkerung. Um mit Sicherheit sagen zu könne, dass die Ergebnisse auch Allgemeingültigkeit besitzen, seien noch weitere Studien notwendig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen