Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Pestizide in Obst schaden Spermien

Aktuelles

Mann, Businesshemd, Schlips, beim Einkaufen von Obst, gelbe Paprika in einer Hand, Einkaufstasche in der anderen

Obst und Gemüse wie Paprika, Spinat, Erdbeeren, Äpfel und Birnen gelten als besonders mit Pestiziden belastet.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 01. April 2015

Pestizide in Obst und Gemüse schaden Spermien

Den herzhaften Biss in ein Stück Paprika, eine Tomate oder eine Erdbeere könnte Männern mit Kinderwunsch eine neue Studie vermiesen. In dieser haben US-Forscher Hinweise darauf gefunden, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse, sogenannte Pestizide, die Samenqualität von Männern verschlechtern.

Anzeige

Die Pestizidbelastung von Obst und Gemüse könnte sich sowohl auf die Spermienzahl als auch auf den Anteil normal geformter Spermien auswirken. Das zeigt die Studie von Forschern um Professor Jorge Chavarro von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston. Männer, die größere Mengen an Obst und Gemüse aßen, das häufiger mit Pestiziden belastet ist, hatten eine fast um die Hälfte geringere Spermienzahl im Vergleich zu Männern, die nur wenig davon aßen. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Human Reproduction. Darüber hinaus lag der Anteil der normal geformten Spermien um 32 Prozent niedriger. Keinen Unterschied fanden die Forscher bei Studienteilnehmern, die Obst und Gemüse aßen, das in der Regel weniger stark mit Pestiziden belastet ist.

Die Forscher hatten für ihre Studie Samenproben von 155 Männern, die ein Kinderwunschzentrum aufgesucht hatten, unter die Lupe genommen. Um die Pestizidbelastung von Obst und Gemüse einzustufen, verwendeten sie jährlich erhobene Daten des US-Landwirtschaftsministeriums. In die Kategorie mit höheren Pestizidmengen fielen danach zum Beispiel Paprika, Spinat, Erdbeeren, Äpfel und Birnen. Als kaum oder moderat belastet galten Sorten wie Erbsen, Bohnen, Grapefruit und Zwiebeln. "Unsere Ergebnisse sollten allerdings niemanden generell davon abhalten, Obst und Gemüse zu essen", sagt Chavarro. Denn zwischen der verzehrten Menge selbst und der Samenqualität bestünde kein Zusammenhang. Im Hinblick auf die Samenqualität könnte es jedoch gut sein, auf mögliche Pestizidrückstände zu achten und entweder zu biologisch angebautem Obst und Gemüse zu greifen oder Sorten zu bevorzugen, die als weniger stark belastet gelten.

Die Forscher weisen allerdings auch darauf hin, dass ihre Studie einige Einschränkungen habe. So kämen zum Beispiel Probleme mit der Samenqualität bei Studien mit Männern, die eine Fruchtbarkeitsklinik aufsuchten, wahrscheinlich häufiger vor als in der Gesamtbevölkerung. Um mit Sicherheit sagen zu könne, dass die Ergebnisse auch Allgemeingültigkeit besitzen, seien noch weitere Studien notwendig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen