Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesicht zeigt das biologische Alter

Aktuelles

Attraktives, jugendlich wirkendes Seniorenpaar (Frau ca. 60+ Mann ca. Ende 60, weiße Sommerkleidung, leicht gebräunt) machen ein Selfie

Ein Blick ins Gesicht zeigt das biologische Alter deutlicher als eine Blutuntersuchung.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Sa. 04. April 2015

Biologisches Alter lässt sich am Gesicht ablesen

Ein optimistischer Blick in den Spiegel und –ach – so alt sehen wir doch gar nicht aus. Oder doch? Wie chinesische Forscher jetzt herausfanden, lässt sich anhand der Gesichtszüge sehr wohl das Alter ablesen - und zwar nicht das reale, sondern das biologische.

Anzeige

Anhand von 3D-Aufnahmen verschiedener Gesichtsstrukturen, die sich mit zunehmendem Alter verändern, gelang es den Forschern nach eigenen Angaben einen verlässlichen Alters-Indikator zu entwickeln. Zu diesen Strukturen gehörten zum Beispiel die Neigung der Augenwinkel, der Abstand zwischen Mund und Nase, deren Breite oder die Dicke von Ober- und Unterlippe. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass das Alter des Gesichts bei Personen gleichen Lebensalters um sechs Jahre nach oben wie nach unten voneinander abweichen kann. Ab dem 40. Lebensjahr nahmen die Abweichungen deutlich zu, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Cell Research berichten.

Auf diese Weise konnten die Forscher schneller alternde und langsam alternde Menschen identifizieren. Dies spiegelten auch die die Biomarker in den Blutproben wider, die mit dem biologischen Altern in Verbindung stehen. Obwohl die Gesichtsveränderungen und Gesundheits-Marker im Blut eng zusammenhingen, sei die Vorhersage über die Gesichtszüge verlässlicher für das Altern als die Blutprofile, so die Forscher. Ärzte könnten auf diese Weise mit 3D-Aufnahmen der Gesichter einfach erkennen, welche Personen in biologischer Hinsicht älter sind als ihr tatsächliches Alter vermuten lässt – mit entsprechenden Folgen für die Gesundheit.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Arbeit 3D-Bilder der Gesichter von über 300 Chinesen zwischen 17 und 77 Jahren gesammelt, auf charakteristische Veränderungen hin analysiert und daraus Karten des menschlichen Gesichts beim Altern angefertigt. Darüber hinaus hatten sie von den Studienteilnehmern Blutprofile erstellt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen