Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesicht zeigt das biologische Alter

Aktuelles

Attraktives, jugendlich wirkendes Seniorenpaar (Frau ca. 60+ Mann ca. Ende 60, weiße Sommerkleidung, leicht gebräunt) machen ein Selfie

Ein Blick ins Gesicht zeigt das biologische Alter deutlicher als eine Blutuntersuchung.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Sa. 04. April 2015

Biologisches Alter lässt sich am Gesicht ablesen

Ein optimistischer Blick in den Spiegel und –ach – so alt sehen wir doch gar nicht aus. Oder doch? Wie chinesische Forscher jetzt herausfanden, lässt sich anhand der Gesichtszüge sehr wohl das Alter ablesen - und zwar nicht das reale, sondern das biologische.

Anzeige

Anhand von 3D-Aufnahmen verschiedener Gesichtsstrukturen, die sich mit zunehmendem Alter verändern, gelang es den Forschern nach eigenen Angaben einen verlässlichen Alters-Indikator zu entwickeln. Zu diesen Strukturen gehörten zum Beispiel die Neigung der Augenwinkel, der Abstand zwischen Mund und Nase, deren Breite oder die Dicke von Ober- und Unterlippe. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass das Alter des Gesichts bei Personen gleichen Lebensalters um sechs Jahre nach oben wie nach unten voneinander abweichen kann. Ab dem 40. Lebensjahr nahmen die Abweichungen deutlich zu, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Cell Research berichten.

Auf diese Weise konnten die Forscher schneller alternde und langsam alternde Menschen identifizieren. Dies spiegelten auch die die Biomarker in den Blutproben wider, die mit dem biologischen Altern in Verbindung stehen. Obwohl die Gesichtsveränderungen und Gesundheits-Marker im Blut eng zusammenhingen, sei die Vorhersage über die Gesichtszüge verlässlicher für das Altern als die Blutprofile, so die Forscher. Ärzte könnten auf diese Weise mit 3D-Aufnahmen der Gesichter einfach erkennen, welche Personen in biologischer Hinsicht älter sind als ihr tatsächliches Alter vermuten lässt – mit entsprechenden Folgen für die Gesundheit.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Arbeit 3D-Bilder der Gesichter von über 300 Chinesen zwischen 17 und 77 Jahren gesammelt, auf charakteristische Veränderungen hin analysiert und daraus Karten des menschlichen Gesichts beim Altern angefertigt. Darüber hinaus hatten sie von den Studienteilnehmern Blutprofile erstellt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen