Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Langes Fernsehen fördert Diabetes

Aktuelles

Zwei Damen auf Couch, 60+, beim TV-Schauen; eine Fernbedienung in der Hand, die andere deutet auf TV (nicht im Bild)

Fernsehen trägt erheblich zu der Zeit bei, die täglich im Sitzen verbracht wird.
© milicanistoran - Fotolia

Di. 07. April 2015

Langes Fernsehen fördert Diabetes

Es kann so entspannend sein: Sich einfach auf die Couch fallen lassen und den Fernseher einschalten. Doch jede Stunde am Tag, die vor dem Fernseh-Bildschirm verbracht wird, erhöht offenbar die Gefahr, an der Zuckerkrankheit Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das deutet eine aktuelle Studie aus den USA an.

Anzeige

Für alle Studienteilnehmer galt, dass sich mit jeder Stunde, die sie täglich vor dem Fernseher verbrachten, das Diabetes-Risiko um 3,4 Prozent erhöhte, berichten Senior-Autorin Dr. Andrea Kriska von der University of Pittsburgh und Kollegen im Fachblatt Diabetologia. Wurden spätere Veränderungen des Gewichts mit berücksichtigt, verringerte sich dieser Effekt allerdings auf 2,1 Prozent und war statistisch nicht mehr aussagekräftig. In der Studie hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sich die durchschnittliche Zeit, die im Sitzen verbracht wird, auf das Diabetes-Risiko auswirkt. Hierfür werteten sie Daten von über 3.200 übergewichtigen US-Amerikanern mit hohem Diabetes-Risiko aus, die an einem Diabetes-Präventionsprogramms teilgenommen hatten.

Trotzdem seien die Ergebnisse wichtig, betonen die Wissenschaftler. Sie waren zusätzlich der Frage nachgegangen, ob sich Programme, die auf eine Veränderung des Lebensstils abzielten, auch auf die Zeit auswirkten, die Studienteilnehmer im Sitzen verbrachten – speziell vor dem Fernseher. Es zeigte sich, dass Teilnehmer einer Gruppe, die an solch einem Programm teilnahmen, automatisch die Zeit vor dem Fernseher reduzierten. Darüber hinaus verringerte sich die Gesamtdauer, die sitzend vor dem Fernseher und am Arbeitsplatz verbracht wurde, in dieser Gruppe am deutlichsten: um insgesamt 37 Minuten pro Tag. Damit sank auch das Diabetes-Risiko. Die Forscher betonen, dass sich die Zeit im Sitzen reduziert habe, ohne dass dies speziell thematisiert worden sei. Es sei wahrscheinlich, dass Programme zur Veränderung des Lebensstils, die unter anderem darauf abzielen, die Sitz-Zeit zu verringern, zu viel besseren Ergebnissen kommen würden, sagt Kriska, auch was die Verbesserung des Gesundheitszustandes angehe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen