Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Langes Fernsehen fördert Diabetes

Aktuelles

Zwei Damen auf Couch, 60+, beim TV-Schauen; eine Fernbedienung in der Hand, die andere deutet auf TV (nicht im Bild)

Fernsehen trägt erheblich zu der Zeit bei, die täglich im Sitzen verbracht wird.
© milicanistoran - Fotolia

Di. 07. April 2015

Langes Fernsehen fördert Diabetes

Es kann so entspannend sein: Sich einfach auf die Couch fallen lassen und den Fernseher einschalten. Doch jede Stunde am Tag, die vor dem Fernseh-Bildschirm verbracht wird, erhöht offenbar die Gefahr, an der Zuckerkrankheit Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das deutet eine aktuelle Studie aus den USA an.

Anzeige

Für alle Studienteilnehmer galt, dass sich mit jeder Stunde, die sie täglich vor dem Fernseher verbrachten, das Diabetes-Risiko um 3,4 Prozent erhöhte, berichten Senior-Autorin Dr. Andrea Kriska von der University of Pittsburgh und Kollegen im Fachblatt Diabetologia. Wurden spätere Veränderungen des Gewichts mit berücksichtigt, verringerte sich dieser Effekt allerdings auf 2,1 Prozent und war statistisch nicht mehr aussagekräftig. In der Studie hatten die Wissenschaftler untersucht, wie sich die durchschnittliche Zeit, die im Sitzen verbracht wird, auf das Diabetes-Risiko auswirkt. Hierfür werteten sie Daten von über 3.200 übergewichtigen US-Amerikanern mit hohem Diabetes-Risiko aus, die an einem Diabetes-Präventionsprogramms teilgenommen hatten.

Trotzdem seien die Ergebnisse wichtig, betonen die Wissenschaftler. Sie waren zusätzlich der Frage nachgegangen, ob sich Programme, die auf eine Veränderung des Lebensstils abzielten, auch auf die Zeit auswirkten, die Studienteilnehmer im Sitzen verbrachten – speziell vor dem Fernseher. Es zeigte sich, dass Teilnehmer einer Gruppe, die an solch einem Programm teilnahmen, automatisch die Zeit vor dem Fernseher reduzierten. Darüber hinaus verringerte sich die Gesamtdauer, die sitzend vor dem Fernseher und am Arbeitsplatz verbracht wurde, in dieser Gruppe am deutlichsten: um insgesamt 37 Minuten pro Tag. Damit sank auch das Diabetes-Risiko. Die Forscher betonen, dass sich die Zeit im Sitzen reduziert habe, ohne dass dies speziell thematisiert worden sei. Es sei wahrscheinlich, dass Programme zur Veränderung des Lebensstils, die unter anderem darauf abzielen, die Sitz-Zeit zu verringern, zu viel besseren Ergebnissen kommen würden, sagt Kriska, auch was die Verbesserung des Gesundheitszustandes angehe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zahnverlust deutet auf Bluthochdruck hin

Gründliche Zahnpflege schützt auch das Herz-Kreislauf-System.

Milchprodukte schützen das Herz

Eine mediterrane Ernährung mit Milchprodukten ist besser als eine fettarme Diät.

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen