Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Familienstress macht Kinder dick

Aktuelles

Familienstreit: Mutter und Vater im Hintergrund, Kind (Mädchen, ca. 5/6 Jahre, blond) guckt traurig in die Kamera

Dauernder Streit der Eltern hat nachhaltig negativen Einfluss auf Kinder.
© Models colourbox.de

Fr. 10. April 2015

Kinder: Stress in der Familie als Ursache für Übergewicht

Zu viel Fast-Food, süße Getränke im Übermaß, zu wenig Bewegung: All dies trägt dazu bei, dass immer mehr Menschen übergewichtig sind. Wie eine aktuelle Studie aus den USA jetzt zeigt, kann gerade bei Kindern auch Stress in der Familie hierbei eine Rolle spielen.

Anzeige

Die Studie der University of Houston und des Texas Obesity Research Center kam zu dem Ergebnis, dass offenbar drei Stressfaktoren, die im Familienleben auftreten können, damit zusammenhängen, ob Kinder im Alter von 18 Jahren übergewichtig oder fettleibig waren. Dies waren ein zerrüttetes Familienleben, finanzielle Probleme und Gesundheitsprobleme der Mutter, berichten die Autoren der Studie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Preventive Medicine. "Die Ergebnisse zeigen, dass heranwachsende Mädchen und Jungen unterschiedlich auf familiären Stress reagieren", sagt Professor Daphne Hernandez. So traten Übergewicht und Fettleibigkeit eher bei jungen Frauen auf, die im Verlauf ihrer Kindheit immer wieder mit Streit und Trennung in der Familie oder Geldsorgen konfrontiert worden waren. Bei Jungen wirkte sich dagegen nur ein Stressfaktor – die schlechte Gesundheit der Mutter – negativ aus.

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass es unter Umständen nicht reicht, wenn sich Präventionsprogramme zur Vermeidung von Übergewicht nur auf eine gesündere Ernährung und mehr Bewegung konzentrieren. Der Ansatz müsse breiter sein, sagt Hernandez. Eltern und Kinder, die diesen Arten von Stress ausgesetzt seien, müssten Zugang zu weiteren Hilfsangeboten haben, zum Beispiel einer Familienberatung, psychologischer Hilfe oder finanzieller Unterstützung, sagt die Forscherin. Dies könnte Kindern dabei helfen, über die Pubertät hinweg bis zum Erwachsenenalter ein gesundes Gewicht zu behalten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen