Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Führen Entzündungen zu Neuro-Borreliose?

Aktuelles

rötliche Zecke auf grünem Schilfblatt

Durch einen Zeckenstich können Bakterien übertragen werden, die die sogenannte Lyme-Borreliose auslösen.
© frogger - Fotolia

Do. 16. April 2015

Zecken-Infektion: Führen Entzündungen zu Neuro-Borreliose?

Wer von einer Zecke gestochen wird, kann sich mit etwas Pech mit Borrelien, Erregern der Borreliose, auch Lyme-Krankheit genannt, infizieren. Befällt der Erreger Gehirn und Nervenbahnen, sprechen Ärzte von einer Neuro-Borreliose. Forscher fanden jetzt heraus, dass für diese Komplikation Entzündungen mit verantwortlich sind.

Anzeige

Wie die Forscher vom Tulane National Primate Research Center und der Louisiana State University in den USA in Versuchen mit Rhesusaffen zeigten, scheinen entzündliche Prozesse verschiedenste nervliche Veränderungen, die mit einer Lyme-Borreliose einhergehen können, mit zu verursachen. Der kortisonartige Entzündungshemmer Dexamethason konnte viele dieser Reaktionen verhindern, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift American Journal of Pathology. So blieb zum Beispiel der Pegel von unterschiedlichen Entzündungsbotenstoffen bei Rhesusaffen, die dieses Medikament bekommen hatten, normal. Auch die Zahl von weißen Blutkörperchen, die bei Entzündungen normalerweise erhöht ist, veränderte sich kaum. "Diese Ergebnisse legen nahe, dass Entzündungen eine ursächliche Rolle bei der Entstehung der Lyme-Neuro-Borreliose spielen", sagte der Studienleiter Mario T. Philipp.

Obwohl Antibiotika als Standard-Therapie unerlässlich seien, um eine Borreliose zu behandeln, zeigten die Studienergebnisse, dass zusätzlich der Einsatz bestimmter entzündungshemmender Medikamente oder auch von Wirkstoffen, die sich auf das Immunsystem auswirken, sinnvoll sein könnte, so die Forscher. Bei etwa 15 Prozent der Borreliose-Kranken ist den Forschern zufolge das periphere oder zentrale Nervensystem involviert. Lähmungen des Gesichtsnervs, Nervenschmerzen, die vom Rücken ausgehend bis in die Beine und die Füße ausstrahlen können, Gliederschmerzen, Sensibilitätsstörungen oder Muskelschwäche können die Folge sein. Ist das zentrale Nervensystem betroffen, kann sich die Krankheit durch Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gedächtnisprobleme, Lernstörungen, Depressionen oder Hirnhautentzündung äußern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen