Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Führen Entzündungen zu Neuro-Borreliose?

Aktuelles

rötliche Zecke auf grünem Schilfblatt

Durch einen Zeckenstich können Bakterien übertragen werden, die die sogenannte Lyme-Borreliose auslösen.
© frogger - Fotolia

Do. 16. April 2015

Zecken-Infektion: Führen Entzündungen zu Neuro-Borreliose?

Wer von einer Zecke gestochen wird, kann sich mit etwas Pech mit Borrelien, Erregern der Borreliose, auch Lyme-Krankheit genannt, infizieren. Befällt der Erreger Gehirn und Nervenbahnen, sprechen Ärzte von einer Neuro-Borreliose. Forscher fanden jetzt heraus, dass für diese Komplikation Entzündungen mit verantwortlich sind.

Anzeige

Wie die Forscher vom Tulane National Primate Research Center und der Louisiana State University in den USA in Versuchen mit Rhesusaffen zeigten, scheinen entzündliche Prozesse verschiedenste nervliche Veränderungen, die mit einer Lyme-Borreliose einhergehen können, mit zu verursachen. Der kortisonartige Entzündungshemmer Dexamethason konnte viele dieser Reaktionen verhindern, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift American Journal of Pathology. So blieb zum Beispiel der Pegel von unterschiedlichen Entzündungsbotenstoffen bei Rhesusaffen, die dieses Medikament bekommen hatten, normal. Auch die Zahl von weißen Blutkörperchen, die bei Entzündungen normalerweise erhöht ist, veränderte sich kaum. "Diese Ergebnisse legen nahe, dass Entzündungen eine ursächliche Rolle bei der Entstehung der Lyme-Neuro-Borreliose spielen", sagte der Studienleiter Mario T. Philipp.

Obwohl Antibiotika als Standard-Therapie unerlässlich seien, um eine Borreliose zu behandeln, zeigten die Studienergebnisse, dass zusätzlich der Einsatz bestimmter entzündungshemmender Medikamente oder auch von Wirkstoffen, die sich auf das Immunsystem auswirken, sinnvoll sein könnte, so die Forscher. Bei etwa 15 Prozent der Borreliose-Kranken ist den Forschern zufolge das periphere oder zentrale Nervensystem involviert. Lähmungen des Gesichtsnervs, Nervenschmerzen, die vom Rücken ausgehend bis in die Beine und die Füße ausstrahlen können, Gliederschmerzen, Sensibilitätsstörungen oder Muskelschwäche können die Folge sein. Ist das zentrale Nervensystem betroffen, kann sich die Krankheit durch Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gedächtnisprobleme, Lernstörungen, Depressionen oder Hirnhautentzündung äußern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen