Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Spaziergang nützt Prostata-Patienten

Aktuelles

Attraktiver Senior, weißhaarig, hellblaues Hemd, weiße Hose, hochgekrempelte Hosenbeine, geht am Meer spazieren

Man muss sich noch nicht einmal groß anstrengen. Leichtes Gehen reicht aus, um die Lebensqualität zu verbessern.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 17. April 2015

Prostatakrebs: Drei Stunden Spaziergang hilft Patienten

Regelmäßiges Spazierengehen kann Patienten nach einer Prostatakrebs-Behandlung helfen, negative Folgen der Therapie zu verringern und die Lebensqualität zu verbessern. Drei Stunden pro Woche können dafür schon reichen, haben US-Forscher herausgefunden.

Anzeige

Durch das Gehen, das nicht einmal besonders schnell sein musste, verbesserten sich einige der Symptome, unter denen Männer mit einem bösartigen Tumor der Vorsteherdrüse nach der Krebstherapie häufig leiden. Dies berichten Siobhan Phillips von der Northwestern University Feinberg School of Medicine und Kollegen in der Fachzeitschrift Journal of Cancer Survivorship: Research and Practice. Hierzu zählten die als Fatigue bekannte Erschöpfung, die viele Krebskranke oft auch nach Beendigung der Therapie noch länger empfinden, Depressionen und eine Zunahme des Körpergewichts. Ähnlich gut wirke es sich aus, wenn man ein bisschen zügiger gehe, dafür aber nur 90 Minuten pro Woche, sagt Phillips.

"Unsere Studie deutet darauf hin, dass es für eine Verbesserung der Lebensqualität nicht zwingend notwendig ist, sich besonders stark anzustrengen", sagt die Wissenschaftlerin. Für viele, die Prostatakrebs überstanden hätten, sei es schwierig, bei einer anstrengenden sportlichen Aktivität zu bleiben. "Die gute Nachricht ist, dass es schon reicht, einfach mehr zu gehen, um sich besser zu fühlen." Hierfür sei es hilfreich, einfache Gehroutinen zu etablieren. Keinen positiven Einfluss des Gehens fanden die Forscher hingegen bei anderen Folgeerscheinungen, die mit der Krebserkrankung und -therapie einhergehen können, wie Erektionsstörungen sowie Blasen- oder Darmprobleme.

Die Forscher hatten Prostatakrebs-Überlebende unter anderem dazu befragt, wie viel Zeit sie pro Woche damit verbrachten, zur Arbeit zu laufen oder Sportarten wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen nachzugehen. Darüber hinaus hatten die Männer angegeben, wie schnell sie ihre Gehgeschwindigkeit einschätzten – langsamer, durchschnittlich, flott oder sehr schnell.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen