Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Spaziergang nützt Prostata-Patienten

Aktuelles

Attraktiver Senior, weißhaarig, hellblaues Hemd, weiße Hose, hochgekrempelte Hosenbeine, geht am Meer spazieren

Man muss sich noch nicht einmal groß anstrengen. Leichtes Gehen reicht aus, um die Lebensqualität zu verbessern.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 17. April 2015

Prostatakrebs: Drei Stunden Spaziergang hilft Patienten

Regelmäßiges Spazierengehen kann Patienten nach einer Prostatakrebs-Behandlung helfen, negative Folgen der Therapie zu verringern und die Lebensqualität zu verbessern. Drei Stunden pro Woche können dafür schon reichen, haben US-Forscher herausgefunden.

Anzeige

Durch das Gehen, das nicht einmal besonders schnell sein musste, verbesserten sich einige der Symptome, unter denen Männer mit einem bösartigen Tumor der Vorsteherdrüse nach der Krebstherapie häufig leiden. Dies berichten Siobhan Phillips von der Northwestern University Feinberg School of Medicine und Kollegen in der Fachzeitschrift Journal of Cancer Survivorship: Research and Practice. Hierzu zählten die als Fatigue bekannte Erschöpfung, die viele Krebskranke oft auch nach Beendigung der Therapie noch länger empfinden, Depressionen und eine Zunahme des Körpergewichts. Ähnlich gut wirke es sich aus, wenn man ein bisschen zügiger gehe, dafür aber nur 90 Minuten pro Woche, sagt Phillips.

"Unsere Studie deutet darauf hin, dass es für eine Verbesserung der Lebensqualität nicht zwingend notwendig ist, sich besonders stark anzustrengen", sagt die Wissenschaftlerin. Für viele, die Prostatakrebs überstanden hätten, sei es schwierig, bei einer anstrengenden sportlichen Aktivität zu bleiben. "Die gute Nachricht ist, dass es schon reicht, einfach mehr zu gehen, um sich besser zu fühlen." Hierfür sei es hilfreich, einfache Gehroutinen zu etablieren. Keinen positiven Einfluss des Gehens fanden die Forscher hingegen bei anderen Folgeerscheinungen, die mit der Krebserkrankung und -therapie einhergehen können, wie Erektionsstörungen sowie Blasen- oder Darmprobleme.

Die Forscher hatten Prostatakrebs-Überlebende unter anderem dazu befragt, wie viel Zeit sie pro Woche damit verbrachten, zur Arbeit zu laufen oder Sportarten wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen nachzugehen. Darüber hinaus hatten die Männer angegeben, wie schnell sie ihre Gehgeschwindigkeit einschätzten – langsamer, durchschnittlich, flott oder sehr schnell.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen