Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Muskeln protestieren nach 5 Tagen Fett

Aktuelles

Junge blonde Frau schaut lächelnd in die Kamera, Wurst im Brötchen in der linken Hand, Hintergrund Imbissbude bei Nacht

Fette Leckereien schaden nicht, wenn sie nur hin und wieder auf derm Speiseplan stehen.
© Dan Race - Fotolia

Di. 21. April 2015

Fettes Essen schadet dem Stoffwechsel - nach nur 5 Tagen

Es gibt Zeiten, in denen man die Zügel schleifen lassen und einfach nur schlemmen möchte – im Urlaub zum Beispiel. US-Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass es sinnvoll sein kann, auch für kurze Zeit nicht zu viel gegrillten Schweinebauch, Pommes mit Mayo oder Sahneeis zu essen.

Anzeige

Wie die Wissenschaftler in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Obesity berichten, stellt sich der Stoffwechsel der Muskulatur bei einer fettreichen Ernährung schneller um, als bisher gedacht. "Schon nach fünf Tagen fangen die Muskeln an zu protestieren", sagt Professor Matt Hulver von der Virginia Polytechnic Institute and State University. Gemeinsam mit Kollegen fand der Ernährungsexperte heraus, dass eine fettreiche Ernährung schon in dieser kurzen Zeit verändern kann, wie die Muskeln Zucker, die sogenannte Glukose, verarbeiten. "Dies zeigt, dass unser Körper viel schneller auf eine veränderte Ernährung reagiert, als man bisher annahm", sagt Hulver.

Für die Wissenschaft hatten gesunde Studenten über fünf Tage besonders fettreiche Nahrungsmittel verzehrt, darunter Würstchen, gebackene Makkaroni mit Käse, Gebäck und viel Butter. Der tägliche Fettanteil der Nahrung stieg dadurch von 30 auf um die 50 Prozent, wobei die Kalorienanzahl jedoch konstant blieb. Anhand von Gewebeproben der Muskulatur konnten die Forscher zeigen, dass nach nur fünf Tagen mit fettreicher Ernährung die Fähigkeit der Muskeln, nach einer Mahlzeit aus der Glukose im Blut Energie zu gewinnen, gestört war. Auch wenn sich das Gewicht der Studenten in der kurzen Zeit nicht veränderte und keine Anzeichen einer Insulin-Resistenz zu erkennen waren, befürchten die Forscher, dass die Veränderungen des Muskelstoffwechsels langfristig zur Entstehung von Übergewicht oder Diabetes beitragen könnten.

In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler sich nun den Fragen widmen, ob sich die kurzfristigen Veränderungen des Glukose-Stoffwechsels der Muskeln langfristig negativ auf den Körper auswirken kann und wie schnell sie sich bei einer Rückkehr zu einer fettarmen Ernährung wieder umkehren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen