Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Muskeln protestieren nach 5 Tagen Fett

Aktuelles

Junge blonde Frau schaut lächelnd in die Kamera, Wurst im Brötchen in der linken Hand, Hintergrund Imbissbude bei Nacht

Fette Leckereien schaden nicht, wenn sie nur hin und wieder auf derm Speiseplan stehen.
© Dan Race - Fotolia

Di. 21. April 2015

Fettes Essen schadet dem Stoffwechsel - nach nur 5 Tagen

Es gibt Zeiten, in denen man die Zügel schleifen lassen und einfach nur schlemmen möchte – im Urlaub zum Beispiel. US-Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass es sinnvoll sein kann, auch für kurze Zeit nicht zu viel gegrillten Schweinebauch, Pommes mit Mayo oder Sahneeis zu essen.

Anzeige

Wie die Wissenschaftler in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Obesity berichten, stellt sich der Stoffwechsel der Muskulatur bei einer fettreichen Ernährung schneller um, als bisher gedacht. "Schon nach fünf Tagen fangen die Muskeln an zu protestieren", sagt Professor Matt Hulver von der Virginia Polytechnic Institute and State University. Gemeinsam mit Kollegen fand der Ernährungsexperte heraus, dass eine fettreiche Ernährung schon in dieser kurzen Zeit verändern kann, wie die Muskeln Zucker, die sogenannte Glukose, verarbeiten. "Dies zeigt, dass unser Körper viel schneller auf eine veränderte Ernährung reagiert, als man bisher annahm", sagt Hulver.

Für die Wissenschaft hatten gesunde Studenten über fünf Tage besonders fettreiche Nahrungsmittel verzehrt, darunter Würstchen, gebackene Makkaroni mit Käse, Gebäck und viel Butter. Der tägliche Fettanteil der Nahrung stieg dadurch von 30 auf um die 50 Prozent, wobei die Kalorienanzahl jedoch konstant blieb. Anhand von Gewebeproben der Muskulatur konnten die Forscher zeigen, dass nach nur fünf Tagen mit fettreicher Ernährung die Fähigkeit der Muskeln, nach einer Mahlzeit aus der Glukose im Blut Energie zu gewinnen, gestört war. Auch wenn sich das Gewicht der Studenten in der kurzen Zeit nicht veränderte und keine Anzeichen einer Insulin-Resistenz zu erkennen waren, befürchten die Forscher, dass die Veränderungen des Muskelstoffwechsels langfristig zur Entstehung von Übergewicht oder Diabetes beitragen könnten.

In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler sich nun den Fragen widmen, ob sich die kurzfristigen Veränderungen des Glukose-Stoffwechsels der Muskeln langfristig negativ auf den Körper auswirken kann und wie schnell sie sich bei einer Rückkehr zu einer fettarmen Ernährung wieder umkehren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen