Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Typ-1-Diabetes mit Insulin vorbeugen

Aktuelles

Kleines Mädchen mit Mutter auf der Wiese.

Bei Kindern spricht man von einem erhöhten Diabetes-Risiko, wenn bereits ein Elternteil an der Stoffwechselstörung leidet.
© mauritius images

Mi. 22. April 2015

Typ-1-Diabetes mit Insulin vorbeugen

Wer unter Typ-1-Diabetes leidet, muss ein Leben lang mehrmals täglich Insulin spritzen. Jetzt scheint ein internationales Forscherteam unter Leitung der TU Dresden die ersten Schritte hin zu einer Schluckimpfung gegen die Autoimmunkrankheit gemeistert zu haben.

Anzeige

Kinder, die ein erbliches Risiko für Typ-1-Diabetes hatten, aber noch keine Anzeichen einer Erkrankung zeigten, hatten im Rahmen der internationalen Pre-POINT-Studie Insulinpulver eingenommen. Die Wissenschaftler hatten dann bei den Teilnehmern über ein halbes Jahr die Immunreaktion auf verschieden große Insulin-Mengen beobachtet. Im Vergleich zu Kindern, die nur ein Placebo geschluckt hatten, konnten die Forscher bei einer höheren täglichen Insulin-Dosis eine positive Immunreaktion beobachten. Eine gefährliche Unterzuckerung durch das Insulin, im Fachjargon Hypoglykämie, trat dabei nicht auf, denn das Insulin wird von der Magensäure zerstört, bevor es in die Blutbahn gelangt. "Wir glauben, dass die Reaktion auf das Insulin bereits im Mund stattfindet", sagt Studienleiter Professor Ezio Bonifacio aus Dresden.

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunkrankheit, bei der das Immunsystem in der Regel bereits im Kindesalter die Insulin-produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört. Ausgelöst werde die Autoimmunreaktion durch Antigene, wie zum Beispiel das Insulin selbst, die der Organismus fälschlicherweise als "Fremdkörper" einstufe und bekämpfe, erläutern die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift JAMA. Im Normalfall baue das Immunsystem in den ersten Lebensjahren eine Immuntoleranz gegen körpereigene Substanzen wie Insulin auf, so dass es nicht zu einer Autoimmunreaktion komme. Diese positive Immunantwort solle mit Hilfe der Insulin-Impfung "antrainiert" werden, so die Wissenschaftler. Im nächsten Schritt soll nun getestet werden, ob eine Schluckimpfung mit Insulin den Ausbruch der Autoimmunerkrankung dauerhaft verhindern kann. Sollte sich dies bewahrheiten, wäre der Weg frei für eine flächendeckende Vorsorgeimpfung, so die Hoffnung der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen