Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ex-Raucher gewinnen Lebenszeit

Aktuelles

Nahaufnahme, Mann, ca. 65 lächelt in Kamera, grauer Bart, Frau Profil von rechts ins Bild ca. 55, küsst ihn auf die rechte Wange

Gesund und munter ohne Zigarette: Ein Rauchstopp bringt zusätzliche (gesunde) Lebensjahre.
© giideon - Fotolia

Do. 23. April 2015

Rauchstopp über 60: Ex-Raucher gewinnen Lebenszeit

Selbst wer erst im Alter über 60 mit dem Rauchen aufhört, senkt sein Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bereits innerhalb weniger Jahre erheblich. Das bestätigten Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt mit Daten von insgesamt über einer halben Million Menschen aus Europa und den USA.

Anzeige

Raucher versterben im Mittel fünfeinhalb Jahre früher an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung als lebenslange Nichtraucher. Bei Ex-Rauchern sind es dagegen nur noch knapp über zwei Jahre. Nach einem Rauchstopp geht das Herz-Kreislauf-Risiko kontinuierlich zurück. Schon in den ersten fünf Jahren nach der letzten Zigarette sinkt es messbar. Auch für Menschen, die es erst nach ihrem 60. Geburtstag schaffen, das Rauchen aufzugeben, bringt der Tabakverzicht deutliche Gesundheits-Vorteile. Die Heidelberger Wissenschaftler fanden heraus: Je länger der Rauchstopp zurückliegt, desto deutlicher sinkt das Risiko der Ex-Raucher, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu versterben.

"Es ist also nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst Menschen in der höchsten Altersgruppe profitieren gesundheitlich noch sehr davon", sagt Studienleiter Professor Dr. Hermann Brenner. "Viele Herzinfarkte und Schlaganfälle mit all ihren schwerwiegenden Folgen ließen sich so verhindern." Für die Übersichtsarbeit hatte die Epidemiologin Dr. Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum 25 Einzelstudien analysiert. Insgesamt wertete sie die Daten von über einer halben Million Menschen im Alter von 60 Jahren und darüber aus.

DKFZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen