Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ex-Raucher gewinnen Lebenszeit

Aktuelles

Nahaufnahme, Mann, ca. 65 lächelt in Kamera, grauer Bart, Frau Profil von rechts ins Bild ca. 55, küsst ihn auf die rechte Wange

Gesund und munter ohne Zigarette: Ein Rauchstopp bringt zusätzliche (gesunde) Lebensjahre.
© giideon - Fotolia

Do. 23. April 2015

Rauchstopp über 60: Ex-Raucher gewinnen Lebenszeit

Selbst wer erst im Alter über 60 mit dem Rauchen aufhört, senkt sein Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bereits innerhalb weniger Jahre erheblich. Das bestätigten Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt mit Daten von insgesamt über einer halben Million Menschen aus Europa und den USA.

Anzeige

Raucher versterben im Mittel fünfeinhalb Jahre früher an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung als lebenslange Nichtraucher. Bei Ex-Rauchern sind es dagegen nur noch knapp über zwei Jahre. Nach einem Rauchstopp geht das Herz-Kreislauf-Risiko kontinuierlich zurück. Schon in den ersten fünf Jahren nach der letzten Zigarette sinkt es messbar. Auch für Menschen, die es erst nach ihrem 60. Geburtstag schaffen, das Rauchen aufzugeben, bringt der Tabakverzicht deutliche Gesundheits-Vorteile. Die Heidelberger Wissenschaftler fanden heraus: Je länger der Rauchstopp zurückliegt, desto deutlicher sinkt das Risiko der Ex-Raucher, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu versterben.

"Es ist also nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst Menschen in der höchsten Altersgruppe profitieren gesundheitlich noch sehr davon", sagt Studienleiter Professor Dr. Hermann Brenner. "Viele Herzinfarkte und Schlaganfälle mit all ihren schwerwiegenden Folgen ließen sich so verhindern." Für die Übersichtsarbeit hatte die Epidemiologin Dr. Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum 25 Einzelstudien analysiert. Insgesamt wertete sie die Daten von über einer halben Million Menschen im Alter von 60 Jahren und darüber aus.

DKFZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen