Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ex-Raucher gewinnen Lebenszeit

Aktuelles

Nahaufnahme, Mann, ca. 65 lächelt in Kamera, grauer Bart, Frau Profil von rechts ins Bild ca. 55, küsst ihn auf die rechte Wange

Gesund und munter ohne Zigarette: Ein Rauchstopp bringt zusätzliche (gesunde) Lebensjahre.
© giideon - Fotolia

Do. 23. April 2015

Rauchstopp über 60: Ex-Raucher gewinnen Lebenszeit

Selbst wer erst im Alter über 60 mit dem Rauchen aufhört, senkt sein Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bereits innerhalb weniger Jahre erheblich. Das bestätigten Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt mit Daten von insgesamt über einer halben Million Menschen aus Europa und den USA.

Anzeige

Raucher versterben im Mittel fünfeinhalb Jahre früher an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung als lebenslange Nichtraucher. Bei Ex-Rauchern sind es dagegen nur noch knapp über zwei Jahre. Nach einem Rauchstopp geht das Herz-Kreislauf-Risiko kontinuierlich zurück. Schon in den ersten fünf Jahren nach der letzten Zigarette sinkt es messbar. Auch für Menschen, die es erst nach ihrem 60. Geburtstag schaffen, das Rauchen aufzugeben, bringt der Tabakverzicht deutliche Gesundheits-Vorteile. Die Heidelberger Wissenschaftler fanden heraus: Je länger der Rauchstopp zurückliegt, desto deutlicher sinkt das Risiko der Ex-Raucher, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu versterben.

"Es ist also nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst Menschen in der höchsten Altersgruppe profitieren gesundheitlich noch sehr davon", sagt Studienleiter Professor Dr. Hermann Brenner. "Viele Herzinfarkte und Schlaganfälle mit all ihren schwerwiegenden Folgen ließen sich so verhindern." Für die Übersichtsarbeit hatte die Epidemiologin Dr. Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum 25 Einzelstudien analysiert. Insgesamt wertete sie die Daten von über einer halben Million Menschen im Alter von 60 Jahren und darüber aus.

DKFZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen