Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vorlesen fördert Lesekompetenz

Aktuelles

Mutter und Sohn (ca. 4jährig), beide leger in Jeans und Pulli bzw. Hemd gemütlich auf Couch gekuschelt. Mutter liest Sohn aus rotgebundenem großen Buch vor

Vorlesen ist nicht nur eine gemütliche Sache, es fördert auch das Sprachverständnis der Kinder.
© didesign - Fotolia

Di. 28. April 2015

Vorlesen fördert spätere Lesekompetenz

Eltern erhalten häufig den Rat, ihrem Nachwuchs schon früh vorzulesen, um so die Sprachentwicklung der Kleinen und ihre Liebe zu Büchern zu fördern. US-Forscher gingen jetzt der Frage nach, was genau frühes Vorlesen im Gehirn von jüngeren Kindern bewirkt.

Anzeige

Das Vorlesen verändere die Aktivität bestimmter Hirnbereiche und fördere so eine frühe Lesekompetenz, berichtete Dr. John Hutton vom Cincinnati Children’s Hospital Medical Center auf einer Tagung von Kinderärzten in San Diego (USA). Mit Hilfe von bildgebenden Verfahren konnten er und seine Kollegen feststellen, dass das Vorlesen Hirnregionen aktiviert, die der semantischen Verarbeitung dienen, also dabei helfen, die Bedeutung von Sprache zu erkennen. Diese Bereiche im Gehirn seien wichtig, um eine Sprache zu sprechen und später zu lesen, erläuterte der Mediziner. Besonders stark aktivierte das Vorlesen Regionen, die mit der Vorstellungskraft zusammenhängen. Dies deute darauf hin, dass die Visualisierung für das Verständnis des Erzählten und die Lesebereitschaft eine Schlüsselrolle zu spielen scheint. Sie erlaube den Kindern, eine Geschichte zu "sehen", so die Forscher. Dies sei besonders wichtig, wenn die Kinder von Bilderbüchern zu Büchern ohne Bilder übergehen.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Arbeit die Eltern von 19 Vorschulkindern im Alter zwischen drei und fünf Jahren zu ihren Vorlese-Gewohnheiten befragt, darunter wie der Zugang zu Büchern war, wie häufig und wie viele unterschiedliche Bücher vorgelesen wurden. Darüber hinaus fragten die Forscher auch nach anderen Verhaltensweisen, die zur geistigen Stimulation von Kindern beitragen, zum Beispiel reden und spielen oder eine gezielte Förderung von Fähigkeiten, etwa das Erkennen von Zahlen oder Formen. Anschließend untersuchten die Forscher mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (MRT) die Gehirnaktivität der Kinder, während diese einem altersgerechten Text lauschten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen