Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vorlesen fördert Lesekompetenz

Aktuelles

Mutter und Sohn (ca. 4jährig), beide leger in Jeans und Pulli bzw. Hemd gemütlich auf Couch gekuschelt. Mutter liest Sohn aus rotgebundenem großen Buch vor

Vorlesen ist nicht nur eine gemütliche Sache, es fördert auch das Sprachverständnis der Kinder.
© didesign - Fotolia

Di. 28. April 2015

Vorlesen fördert spätere Lesekompetenz

Eltern erhalten häufig den Rat, ihrem Nachwuchs schon früh vorzulesen, um so die Sprachentwicklung der Kleinen und ihre Liebe zu Büchern zu fördern. US-Forscher gingen jetzt der Frage nach, was genau frühes Vorlesen im Gehirn von jüngeren Kindern bewirkt.

Anzeige

Das Vorlesen verändere die Aktivität bestimmter Hirnbereiche und fördere so eine frühe Lesekompetenz, berichtete Dr. John Hutton vom Cincinnati Children’s Hospital Medical Center auf einer Tagung von Kinderärzten in San Diego (USA). Mit Hilfe von bildgebenden Verfahren konnten er und seine Kollegen feststellen, dass das Vorlesen Hirnregionen aktiviert, die der semantischen Verarbeitung dienen, also dabei helfen, die Bedeutung von Sprache zu erkennen. Diese Bereiche im Gehirn seien wichtig, um eine Sprache zu sprechen und später zu lesen, erläuterte der Mediziner. Besonders stark aktivierte das Vorlesen Regionen, die mit der Vorstellungskraft zusammenhängen. Dies deute darauf hin, dass die Visualisierung für das Verständnis des Erzählten und die Lesebereitschaft eine Schlüsselrolle zu spielen scheint. Sie erlaube den Kindern, eine Geschichte zu "sehen", so die Forscher. Dies sei besonders wichtig, wenn die Kinder von Bilderbüchern zu Büchern ohne Bilder übergehen.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Arbeit die Eltern von 19 Vorschulkindern im Alter zwischen drei und fünf Jahren zu ihren Vorlese-Gewohnheiten befragt, darunter wie der Zugang zu Büchern war, wie häufig und wie viele unterschiedliche Bücher vorgelesen wurden. Darüber hinaus fragten die Forscher auch nach anderen Verhaltensweisen, die zur geistigen Stimulation von Kindern beitragen, zum Beispiel reden und spielen oder eine gezielte Förderung von Fähigkeiten, etwa das Erkennen von Zahlen oder Formen. Anschließend untersuchten die Forscher mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (MRT) die Gehirnaktivität der Kinder, während diese einem altersgerechten Text lauschten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bauchfett senkt die Lebenserwartung

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Mit Raumtemperatur gegen Übergewicht

Ein Wechsel zwischen Kälte und Wärme beeinflusst den Stoffwechsel positiv.

5 Tipps für Wirkstoffpflaster

Ein Apotheker erklärt die Tücken von Nikotin-, Hormon- und Schmerzpflastern.

Ab 50: Sport stärkt das Hirn

Eine Kombination aus Ausdauer- plus Krafttraining scheint günstig zu sein.

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen