Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vorlesen fördert Lesekompetenz

Aktuelles

Mutter und Sohn (ca. 4jährig), beide leger in Jeans und Pulli bzw. Hemd gemütlich auf Couch gekuschelt. Mutter liest Sohn aus rotgebundenem großen Buch vor

Vorlesen ist nicht nur eine gemütliche Sache, es fördert auch das Sprachverständnis der Kinder.
© didesign - Fotolia

Di. 28. April 2015

Vorlesen fördert spätere Lesekompetenz

Eltern erhalten häufig den Rat, ihrem Nachwuchs schon früh vorzulesen, um so die Sprachentwicklung der Kleinen und ihre Liebe zu Büchern zu fördern. US-Forscher gingen jetzt der Frage nach, was genau frühes Vorlesen im Gehirn von jüngeren Kindern bewirkt.

Anzeige

Das Vorlesen verändere die Aktivität bestimmter Hirnbereiche und fördere so eine frühe Lesekompetenz, berichtete Dr. John Hutton vom Cincinnati Children’s Hospital Medical Center auf einer Tagung von Kinderärzten in San Diego (USA). Mit Hilfe von bildgebenden Verfahren konnten er und seine Kollegen feststellen, dass das Vorlesen Hirnregionen aktiviert, die der semantischen Verarbeitung dienen, also dabei helfen, die Bedeutung von Sprache zu erkennen. Diese Bereiche im Gehirn seien wichtig, um eine Sprache zu sprechen und später zu lesen, erläuterte der Mediziner. Besonders stark aktivierte das Vorlesen Regionen, die mit der Vorstellungskraft zusammenhängen. Dies deute darauf hin, dass die Visualisierung für das Verständnis des Erzählten und die Lesebereitschaft eine Schlüsselrolle zu spielen scheint. Sie erlaube den Kindern, eine Geschichte zu "sehen", so die Forscher. Dies sei besonders wichtig, wenn die Kinder von Bilderbüchern zu Büchern ohne Bilder übergehen.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Arbeit die Eltern von 19 Vorschulkindern im Alter zwischen drei und fünf Jahren zu ihren Vorlese-Gewohnheiten befragt, darunter wie der Zugang zu Büchern war, wie häufig und wie viele unterschiedliche Bücher vorgelesen wurden. Darüber hinaus fragten die Forscher auch nach anderen Verhaltensweisen, die zur geistigen Stimulation von Kindern beitragen, zum Beispiel reden und spielen oder eine gezielte Förderung von Fähigkeiten, etwa das Erkennen von Zahlen oder Formen. Anschließend untersuchten die Forscher mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (MRT) die Gehirnaktivität der Kinder, während diese einem altersgerechten Text lauschten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen