Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafapnoe erkennen mit Smartphone-App

Aktuelles

Mann um die 40 schläft auf der Seite im weißbezogenen Bett, weißes T-Shirt, Vordergrund Nachttisch mit Smartphone in Ladestation

Das Smartphone überwacht den Schlaf und kann, wenn nötig, viele Nächte hintereinander eingesetzt werden.
© apops - Fotolia

Mi. 29. April 2015

Smartphone-App vereinfacht Diagnose der Schlafapnoe

Prozeduren, mit denen Ärzte versuchen, den Ursachen nächtlicher Schnarch-Attacken und Atemaussetzer auf die Spur zu kommen, sind bislang nicht sehr bequem und auch nicht kostengünstig. Eine neu entwickelte App fürs Smartphone könnte hier in Zukunft Abhilfe schaffen.

Um herauszufinden, ob Schnarcher unter den für eine Schlafapnoe typischen nächtlichen Atemaussetzern leiden, funktionierten Wissenschaftler von der University of Washington Smartphones mit Hilfe einer Applikation in aktive Sonarsysteme um. Die Lautsprecher der Handys senden dabei unhörbare Schallwellen aus, die vom Körper des Schlafenden reflektiert und anschließend vom Mikrofon des Handys aufgezeichnet werden. Dies versetzte die Forscher in die Lage, kleinste Veränderungen der Atemmuster zu verfolgen. "Es ist vergleichbar mit der Art, wie Fledermäuse navigieren", erläutert Hauptautor Rajalakshmi Nandakumar. Darüber hinaus sei die App in der Lage, zwischen zwei Menschen in einem Bett zu unterscheiden und Hintergrundgeräusche herauszufiltern.

In einer klinischen Studie hatte Nandakumar gemeinsam mit Kollegen zeigen können, dass die von ihnen entwickelte ApneaApp bei 37 Patienten in einem Schlaflabor eine Schlafapnoe fast genauso zuverlässig diagnostizierte wie die Beobachtung mittels der aufwendigen Polysomnographie, bei der Werte wie Atemfluss, Sauerstoffgehalt des Blutes, EKG, EEG und viele weitere erhoben werden. Im Vergleich zeichnete die App in den fast 300 Teststunden verschiedenste Atemvorfälle, darunter zentrale Apnoe, obstruktive Apnoe und Hypopnoe, mit einer Genauigkeit von 95 bis 99 Prozent auf, berichten die Forscher, die ihre Ergebnisse im Mai auf der MobiSys 2015, einer Konferenz für Mobile Systeme, in Italien vorstellen werden.

Gegenüber bisherigen Systemen, die eine Schlafapnoe-Diagnose in den eigenen vier Wänden ermöglichen, habe die App den Vorteil, dass Betroffene ohne eine Verkabelung mit Spezialgeräten auskommen. Mit dem Smartphone sei es zudem möglich, Schlafmuster auf einfache Weise über mehrere Tage oder sogar Wochen zu verfolgen. Die Wissenschaftler glauben, dass die neue Technik schon in ein bis zwei Jahren zum Einsatz kommen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zu viele leere Kalorien auf dem Teller

Wissenschaftler haben die Ernährung von Kindern und Jugendlichen unter die Lupe genommen.

Viele Schadstoffe in Sushi-Blättern

Der Gehalt an Jod, Cadmium und anderen Schadstoffen war in einigen Proben der Algenblätter sehr hoch.

E-Zigaretten fördern Zahnfleischprobleme

Bestimmte Bestandteile des Dampfs lösen offenbar im Mund eine Entzündungsreaktion aus.

Darmspiegelung: langanhaltend effektiv

Bei negativem Ergebnis sank das Darmkrebsrisiko für weit länger als die bisher angenommenen 10 Jahre.

Manche Menschen werden nicht dick

Einen Grund dafür, glauben Forscher, nun im Erbgut gefunden zu haben.

Klima hat kaum Einfluss auf Covid-19

Experten gehen davon aus, dass das Coronavirus auch im Sommer nicht verschwinden wird.

Wie gesund sind die über 30-Jährigen?

Bei 60 Prozent sind bereits Vorstufen einer Herzschwäche vorhanden, wie eine neue Studie zeigt.

Milchprodukte schützen vor Krankheiten

Besonders deutlich ist der positive Effekt bei Vollmilchprodukten, wie eine neue Studie zeigt.

Bluthochdruck durch Folsäure?

Hochdosierte Präparate können in der Schwangerschaft den Blutdruck erhöhen.

Kompressionsstrümpfe nach Operation?

Medikamente allein könnten einer Thrombose genauso gut vorbeugen.

Weniger Todesfälle dank Mammographie

Die Untersuchung senkt das Risiko, in den nächsten zehn Jahren an Brustkrebs zu sterben.

Zöliakie wegen Schadstoffen?

Umweltgifte wie Pestizide könnten bei der Enstehung einer Glutenunverträglichkeit eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen