Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ballaststoffe senken Darmkrebsrisiko

Aktuelles

2 Paare, 1 Afro-amerikanisches, im Vordergrund, Frau beißt genüsslich in Hamburger, andere essen ebenfalls irgend welches Fastfood

Die US-amerikanische Ernährungsweise enthält nur wenig Ballaststoffe - dafür viel Eiweiß und Fett.
© Kzenon - Fotolia

Do. 30. April 2015

Nach nur 2 Wochen: Ballaststoffe senken Darmkrebsrisiko

Immer wieder betonen Experten, dass die Ernährung das Darmkrebsrisiko beeinflussen kann. Darauf deutet auch eine aktuelle Studie hin: Ernährten sich Afrikaner zwei Wochen lang wie US-Amerikaner afrikanischer Abstammung und umgekehrt, tauschten sie nicht nur die Ernährungsweise aus, sondern offenbar auch ihr Darmkrebsrisiko.

Anzeige

Während die Ernährung vieler Afro-Amerikaner viele Proteine und Fett enthält, ist die Ernährung der ländlichen Bevölkerung Afrikas besonders reich an Ballaststoffen. In einem Experiment machte ein internationales Forscherteam einen Ernährungstausch und beobachtete, was dies bewirkte. Dabei stellten 20 US-Amerikaner afrikanischer Abstammung und 20 Teilnehmer aus Südafrika ihre Ernährungsweise auf die der jeweils anderen Gruppe um. In nur zwei Wochen veränderte sich die Darmumgebung der Studienteilnehmer, berichten die Forscher online im Fachblatt Nature Communication. Dies habe den Austausch von Zellen der Darmschleimhaut, die Fermentation von Fasern, die Stoffwechselaktivität der Bakterien und Entzündungsprozesse betroffen, die mit dem Krebsrisiko in Zusammenhang stehen. Insbesondere stieg bei Afro-Amerikanern, die sich zwei Wochen afrikanisch ernährten, die Butyrat-Produktion an, der eine Anti-Krebs-Wirkung nachgesagt wird.

Den positiven Einfluss auf die Biomarker der Afro-Amerikaner sieht Dr. Stephen O’Keefe, Medizinprofessor an der University of Pittsburgh, als Folge der veränderten Ballaststoff-Zufuhr, die von zehn auf über 50 Gramm angehoben worden war. Aber auch weniger tierische Fette und Proteine zu essen, könnte hier hilfreich sein. "Anhand unserer Messungen können wir nicht definitiv sagen, dass der Tausch der Ernährungsweise letztlich zu mehr Darmkrebsfällen in der afrikanischen Gruppe geführt hätte oder zu weniger in der afroamerikanischen", sagt Ko-Autor Jeremy Nicholson vom Imperial College London. Es gebe aber viele Hinweise aus anderen Studien, die darauf hindeuteten, dass die beobachteten Veränderungen das Krebsrisiko beeinflussen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apothekenschließung schlecht für Therapie

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Schließung von Apotheken und der Therapietreue von Herzpatienten gefunden.

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen