Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ballaststoffe senken Darmkrebsrisiko

Aktuelles

2 Paare, 1 Afro-amerikanisches, im Vordergrund, Frau beißt genüsslich in Hamburger, andere essen ebenfalls irgend welches Fastfood

Die US-amerikanische Ernährungsweise enthält nur wenig Ballaststoffe - dafür viel Eiweiß und Fett.
© Kzenon - Fotolia

Do. 30. April 2015

Nach nur 2 Wochen: Ballaststoffe senken Darmkrebsrisiko

Immer wieder betonen Experten, dass die Ernährung das Darmkrebsrisiko beeinflussen kann. Darauf deutet auch eine aktuelle Studie hin: Ernährten sich Afrikaner zwei Wochen lang wie US-Amerikaner afrikanischer Abstammung und umgekehrt, tauschten sie nicht nur die Ernährungsweise aus, sondern offenbar auch ihr Darmkrebsrisiko.

Anzeige

Während die Ernährung vieler Afro-Amerikaner viele Proteine und Fett enthält, ist die Ernährung der ländlichen Bevölkerung Afrikas besonders reich an Ballaststoffen. In einem Experiment machte ein internationales Forscherteam einen Ernährungstausch und beobachtete, was dies bewirkte. Dabei stellten 20 US-Amerikaner afrikanischer Abstammung und 20 Teilnehmer aus Südafrika ihre Ernährungsweise auf die der jeweils anderen Gruppe um. In nur zwei Wochen veränderte sich die Darmumgebung der Studienteilnehmer, berichten die Forscher online im Fachblatt Nature Communication. Dies habe den Austausch von Zellen der Darmschleimhaut, die Fermentation von Fasern, die Stoffwechselaktivität der Bakterien und Entzündungsprozesse betroffen, die mit dem Krebsrisiko in Zusammenhang stehen. Insbesondere stieg bei Afro-Amerikanern, die sich zwei Wochen afrikanisch ernährten, die Butyrat-Produktion an, der eine Anti-Krebs-Wirkung nachgesagt wird.

Den positiven Einfluss auf die Biomarker der Afro-Amerikaner sieht Dr. Stephen O’Keefe, Medizinprofessor an der University of Pittsburgh, als Folge der veränderten Ballaststoff-Zufuhr, die von zehn auf über 50 Gramm angehoben worden war. Aber auch weniger tierische Fette und Proteine zu essen, könnte hier hilfreich sein. "Anhand unserer Messungen können wir nicht definitiv sagen, dass der Tausch der Ernährungsweise letztlich zu mehr Darmkrebsfällen in der afrikanischen Gruppe geführt hätte oder zu weniger in der afroamerikanischen", sagt Ko-Autor Jeremy Nicholson vom Imperial College London. Es gebe aber viele Hinweise aus anderen Studien, die darauf hindeuteten, dass die beobachteten Veränderungen das Krebsrisiko beeinflussen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen