Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Therapieansatz für Dauerschmerz?

Aktuelles

Mann in den 40ern, Büro, Schreibtisch, schaut auf Smartphone, hält sich Nacken, Gesicht schmerzverzerrt

Das Hormon Dopamin hat Forschern zufolge einen negativen Einfluss auf chronische Schmerzen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 08. Mai 2015

Chronische Schmerzen: Neuer Therapieansatz über Dopamin?

Eigentlich ist Dopamin, ein wichtiger Nervenbotenstoff im Gehirn, für seine Rolle bei Glücksgefühlen, gesteuerten Bewegungen und Denkprozessen bekannt. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Substanz das Auftreten chronischer Schmerzen zu beeinflussen scheint, was neue Therapiemöglichkeiten eröffnet.

Anzeige

Das geht aus Versuchen mit Mäusen hervor, bei denen die Wissenschaftler spezielle Nervenbahnen, die Dopamin enthalten, blockierten. Während Signale für akute Schmerzen normal weitergeleitet wurden, waren chronische Schmerzen komplett unterdrückt. Dies berichten die Forscher um Dr. Ted Price von der University of Texas in Dallas in den USA in der Fachzeitschrift The Journal of Neuroscience. "Die Ergebnisse zeigen, dass Dopamin dazu beitragen könnte, chronische Schmerzen aufrechtzuerhalten", sagt Price.

Damit sind die Forscher einen kleinen Schritt weiter zu entschlüsseln, warum es zu anhaltenden Schmerzen kommen kann. Deren Ursache liegt bislang oft noch im Dunkeln. Verstehe man jedoch die Grundlage chronischer Schmerzen und alle Faktoren, die dazu beitragen, könne dies dabei helfen, effektive Therapiemöglichkeiten zu entwickeln, so die Forscher. Bei einer akuten Verletzung werden Schmerzsignale von dem verletzten Bereich über das Rückenmark bis zum Gehirn geleitet, wo die Information über Neuronen auf unterschiedliche Bereiche verteilt wird. Es gebe deutliche Hinweise darauf, dass chronische Schmerzen die Aktivierung verschiedener Schmerzzentren im Gehirn verändern, so die Forscher. Anders als bei akuten Schmerzen senden Neuronen bei chronischen Schmerzen dauerhaft Schmerzsignale zum Gehirn, auch wenn keine Verletzungen vorliegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen