Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was tun gegen Baby Blues?

Aktuelles

Junge Frau sitzt im Bett und rauft sich die Haare.

Baby-Blues? Nach der Geburt ihres Kindes leiden einige Frauen an einem Stimmungstief. Antidepressiva können helfen.
© snaptitude - Fotolia

Mi. 20. Mai 2015

Was hilft bei Depressionen nach der Schwangerschaft?

Bis zu zehn Prozent der Schwangeren erkranken im Jahr nach der Geburt ihres Kindes an einer Depression. Eine Behandlungsoption sind Antidepressiva, doch viele Frauen meiden diese Mittel, da meist nur von den Risiken berichtet wird. Wie wirksam Antidepressiva bei Wochenbettdepressionen sind, belegt eine neue Studie.

Anzeige

Wie Forscher des King‘s College London in einer Übersichtsarbeit von sechs Studien mit insgesamt knapp 600 Frauen nachweisen konnten, wirkten sich Antidepressiva bei vielen Müttern, die nach der Schwangerschaft an einer Depression litten, positiv aus. Im Vergleich zu Frauen ohne medikamentöse Behandlung sprachen Frauen, die Antidepressiva nahmen, oft besser auf die Behandlung an und erlitten weniger häufig einen Rückfall, berichten die Wissenschaftler des Instituts für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaften in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA. Aus einer Analyse von drei Studien ging hervor, dass etwas mehr als die Hälfte der Frauen, die wegen einer Wochenbettdepression Antidepressiva erhalten hatten, von einer deutlichen Besserung der Symptome berichtete. In einer Placebo-Gruppe traf das nur auf 36 Prozent zu.

Auch in der depressionsfreien Zeit steigerte sich die Stimmung der Frauen, die Medikamente einnahmen, um rund 50 Prozent. In der Placebo-Gruppe galt das für lediglich für 26 Prozent. Dies galt für einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen. Die Forscher weisen darauf hin, dass es bisher nur wenige Studien gebe, die sich mit der Wirkung von Antidepressiva bei Depressionen nach der Geburt beschäftigen. Sie empfehlen, dass bei der Entscheidung für eine Therapie immer der möglichen Nutzen, aber auch die Risiken bedacht werden sollen – sowohl die Risiken einer medikamentösen Therapie, als auch die Folgen, die eine unbehandelte Depression mit sich bringen kann. Insbesondere für stillende Mütter seien einige Antidepressiva besser geeignet als andere. Wer stillt, sollte dies vor einer Therapie bei seinem Arzt ansprechen.

HH

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen