Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Diabetes das Herz schwächt

Aktuelles

Senior, weißhaarig, schlank, rotes Shirt, schwarze Radlerhose mit Hund beim Strandlauf, blauer Himmel, blaues Meer

Regelmäßige Bewegung hilft Diabetikern, die möglichen Folgeerkrankungen in Schach zu halten.
© Ivonne Wierink - Fotolia

Fr. 24. Juli 2015

Warum Diabetes das Herz schwächt

Diabetiker tragen ein höheres Risiko, eine Herzschwäche zu entwickeln. Allerdings nicht nur als Folge eines Herzinfarktes, sondern auch völlig unabhängig davon. Der Grund: Das Herz ernährt sich bei Typ-2-Diabetes einseitig. Das schadet ihm.

Anzeige

Der schleichende Weg zur Herzschwäche beginnt oft bereits, wenn sich ein Typ-2-Diabetes noch unerkannt anbahnt. Weil der Körper und so auch das Herz bei vielen Typ-2-Diabetikern überfüttert werden, beginnt das Herz, zur Energiegewinnung vorzugsweise Fettsäuren zu nutzen. Anders als bei gesunden Menschen: Hier "ernährt" sich das Herz vielseitiger – von Kohlenhydraten und Fettsäuren. Wann es welche Stoffe nutzt, hängt vom Angebot ab. So gewährleistet die Natur, dass dem Herzen auch dann Energie zur Verfügung steht, wenn die Nahrungszufuhr knapp ist.

Die einseitige Ernährung des Diabetiker-Herzens bleibt nicht ohne Folgen: Die Fettsäuren lagern sich in den Herzmuskelzellen ein, bis sie gebraucht werden. Dadurch verfettet das Herz – oft parallel zur Leibesfülle –, und gleichzeitig lässt die Funktionstüchtigkeit des Pumporgans nach. Daneben fällt es dem Diabetikerherzen schwer, sich zu entspannen, denn das körpereigene Stickstoffmonoxid, das normalerweise dabei hilft, wird nur noch in geringen Mengen gebildet. Eigentlich reguliert es den Blutdruck mit, doch das funktioniert nun nur noch schlecht. Das bereitet dem Herzen Stress. In der Folge entsteht vermehrt eine aggressive Sauerstoffverbindung, das Superoxid, das den Herzmuskelzellen schadet.

Was hilft, um dieser Entwicklung möglichst zu entgehen? Den Blutzucker zu senken, reicht allein nicht aus. Viel mehr bringen Veränderungen des Lebensstils und der Ernährung, also eine gesunde Mischkost in Maßen – die Mittelmeerkost ist hier ein Beispiel – und täglich Bewegung, zumindest 5.000 bis 7.000 Schritte.

IW

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen