Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Toxoplasmose schwächt das Gehirn

Aktuelles

Toxoplasmose kann das Gedächtnis schwächen.

Eine Toxoplasmose-Infektion kann bei Senioren das Arbeitsgedächtnis schwächen, wie eine neue Studie zeigt.
© Tyler Olson - Fotolia.com

Mo. 24. Oktober 2016

Toxoplasmose beeinflusst Gedächtnisleistung

Jeder zweite Deutsche trägt den Erreger Toxoplasma gondii in seinem Körper. Bekannt ist die Infektionskrankheit Toxoplasmose schon lange, hauptsächlich im Zusammenhang mit gesundheitlichen Risiken in der Schwangerschaft und für immunschwache Menschen. Studien am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) zeigen nun, dass eine Infektion auch das Arbeitsgedächtnis im Alter beeinträchtigen kann.

Anzeige

Toxoplasmose bleibt in den meisten Fällen unbemerkt, trotzdem können sich die Erreger in den Nervenzellen des Gehirns einnisten. Die Wissenschaftler wollten daher herausfinden, ob dadurch die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt werden. Dabei zeigte sich: Eine Infektion verschlechtert tatsächlich die Gedächtnisleistung. Die Leistungen des Arbeitsgedächtnisses waren bei den Toxoplasmose-positiven Studienteilnehmern um 35 Prozent geringer als bei den Nicht-Infizierten. Zudem schätzen die betroffenen Personen ihre körperliche, psychische und soziale Lebensqualität signifikant schlechter ein. "Der Unterschied in der Arbeitsgedächtnisleistung zwischen Infizierten und Nicht-Infizierten entspricht in etwa der Differenz zwischen gesunden jungen Erwachsenen und Senioren", sagt IfADo-Studienautor Dr. Patrick Gajewski. Für die Effekte wird ein durch die Toxoplasmose-Infektion verursachtes Ungleichgewicht des Botenstoffhaushaltes von Dopamin und Norepinephrin verantwortlich gemacht. In Folgestudien sollte daher ein Zusammenhang von Toxoplasmose und Demenz untersucht werden, da in beiden Fällen die Gedächtnisfunktion als erstes in Mitleidenschaft gezogen wird.

Für die Studie wurden gesunde Menschen ab 65 Jahren in zwei Gruppen mit je 42 Personen eingeteilt: Senioren, die sich im Laufe ihres Lebens mit Toxoplasmose infiziert hatten, sowie Senioren ohne Erregernachweis im Blut. Alle Studienteilnehmer beantworteten Fragen zu Lebenssituation und Lebensqualität. Danach folgten verschiedene PC-Tests zu Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Konzentrationsfähigkeit und Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung.

Menschen infizieren sich häufig durch Kontakt mit kontaminiertem Wasser, Gemüse oder nicht durchgegartem Fleisch von infizierten Nutztieren. Gefährlich kann Toxoplasmose für Schwangere und den Fötus sowie für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem werden.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen