Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mittel, die vor Darmkrebs schützen

Aktuelles

Bestimmte Schmerzmittel schützen auch vor Darmkrebs.

Bestimmte Schmerzmittel schützen auch vor Darmkrebs.
© Photographee.eu - Fotolia.com

Mi. 21. Dezember 2016

Welche Mittel am besten vor Darmkrebs schützen

Schon viele Wirkstoffe wurden auf ihr Potenzial hin untersucht, vor Darmkrebs zu schützen – zum Teil mit positiven Ergebnissen. Wissenschaftler aus den USA haben nun Daten mehrerer Studien verglichen, um herauszufinden, welche Wirkstoffe sich dafür besonders gut eignen. Ganz oben sind dabei bestimmte Schmerzmittel.

Anzeige

Sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie etwa Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen oder Diclofenac hatten die Nase vorn. Bei der Gruppe der NSAR handelt es sich um Arzneistoffe, die normalerweise gegen Schmerzen und Entzündungen wirken. Nahmen Patienten, bei denen ein Polyp entfernt worden war, NSAR ein, waren sie in den folgenden drei bis fünf Jahren besser vor Darmkrebs geschützt. Darmpolypen gelten als Krebsvorstufe. Verglichen wurde die NSAR-Wirkung mit der von Nahrungsergänzungsmitteln, darunter Calcium, Vitamin D oder Folsäure.

Die Ergebnisse der Untersuchung basieren auf Daten aus 15 Studien mit insgesamt 12.234 Patienten. Unter den NSAR schnitt ASS in verschiedener Dosierung etwas schlechter ab als die übrigen Vertreter dieser Gruppe – lag allerdings nur knapp hinter den anderen. Betrachte man die möglichen Nebenwirkungen der verschiedenen NSAR, könnte kein bestimmtes für alle Patienten die beste Wahl sein, so die Forscher. Niedrig dosierte ASS habe fast ebenso gute Resultate erzielt, mit deutlich weniger zusätzlichen Risiken. Man müsse daher den Nutzen gegenüber den Risiken für jeden Patienten individuell abwägen, raten die Wissenschaftler.

Darmkrebs ist weltweit die dritthäufigste Krebsart. Die meisten dieser Tumore entstehen durch eine fortgeschrittene Neubildung von Zellen im Darm, die auch fortgeschrittenes Adenom oder adenomatöser Polyp genannt wird. "Man geht davon aus, dass ungefähr 85 Prozent aller bösartiger Darmtumore auf unbehandelte adenomatöse Polypen zurückgehen", sagt der Senior-Autor der Studie, Dr. M. Hassen Murad von der Mayo Clinic in Rochester, USA. Die Prävention dieser Polypen sei die beste Voraussetzung, um vor der Entstehung von Darmkrebs zu schützen, so die Forscher. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden in der Fachzeitschrift The BMJ veröffentlicht.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen