Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Aktuelles

Bei einer Achillessehenenruptur helfen sowohl OP als auch konservative Behandlungen.

Bei einer Achillessehnenruptur ist auch eine konservative Therapie möglich. Nicht immer muss die Verletzung operiert werden.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Mi. 11. Januar 2017

Riss der Achillessehne: OP nicht immer nötig

Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation. Doch was, wenn die stärkste Sehne des Körpers – die Achillessehne – reißt? Nicht immer geht es dann ohne eine Operation. Doch eine neue Studie aus den USA zeigt, dass neben chirurgischen Eingriffen auch konservative Behandlungsmethoden erfolgreich sein können.

Anzeige

Bei einem Achillessehnenriss kann sowohl eine operative als auch eine konservative Behandlung zu einem guten Erfolg führen. Dies ist das Ergebnis einer Übersichtsarbeit, für die Wissenschaftler um Dr. Anish Kadakia von der Northwestern University Feinberg School of Medicine die derzeitige Literatur zu diesem Thema untersucht hatten. Der Studie zufolge können demnach sowohl eine minimal-invasive Operation als auch eine Verstärkung mithilfe eines abnehmbaren Schuhs gleich gut einen neuerlichen Riss verhindern. Außerdem habe es in Bezug auf die Beweglichkeit im Knöchelbereich, Kraft und Wadenumfang bei den Patienten keine langfristigen Unterschiede zwischen beiden Behandlungen gegeben. Das berichten Kadakia und Kollegen im Fachblatt Journal of the American Academy of Orthopaedic Surgeons.

Im Vergleich zur kompletten Ruhigstellung mit Gips waren Patienten nach einer funktionellen Rehabilitation mit Orthese acht Wochen früher wieder mobil und konnten ihrer Arbeit nachgehen. Ein Kunststoffgips habe zudem noch weitere Nachteile: Frühere Studien hatten gezeigt, dass es unter dieser Therapie häufiger zu erneuten Verletzungen kam und das Risiko für Wunden und Infektionen höher war. Heute beinhalte die konservative Behandlung daher eine funktionelle Reha, bei der ein anpassbarer, abnehmbarer Schuh Bewegung und Übungen erlaube.

Für Leistungssportler könnte dagegen die Operation die optimale Behandlung sein, schreiben die Forscher. So war die Kraft bei der Plantarflexion, bei der Fuß und Zehen nach unten gestreckt werden, bei operierten Patienten ein und zwei Jahre nach der OP etwas, aber statistisch signifikant größer. Dies könnte bei Sportlern, die hohe Leistungen erbringen müssen, wichtig sein.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen