Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immuntherapie bei Lungenkrebs

Aktuelles

Die Immuntherapie ist bei einigen Krebsarten sehr erfolgreich.

Bei der Behandlung von Krebs hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan: Forscher haben eine Therapie entwickelt, die das Immunsystem gegen die Krebszellen mobilisiert.
© luckybusiness - Fotolia.com

Mo. 23. Januar 2017

Immuntherapie: Revolution bei Lungenkrebs?

Die Immuntherapie gilt als großer Hoffnungsträger bei Krebs. Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Die Therapie soll die körpereigene Immunantwort gegen die Krebszellen ankurbeln. Vor allem bei Lungenkrebs hat diese Behandlungsmethode beeindruckende Erfolge erzielt. Vor welchen Chancen und Herausforderungen die Medizin steht, erklärte Prof. Dr. Stefan Laufer vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Tübingen auf einem internationalen Pharmazeutenkongress in Schladming, Österreich.

Anzeige

Lungenkrebs ist immer noch eine der tödlichsten Krebserkrankungen in der westlichen Welt. Die meisten Tumore werden erst im metastasierten Stadium diagnostiziert, weniger als fünf Prozent der betroffenen Patienten überleben nach der Diagnose die nächsten fünf Jahre. "Die wichtigste Innovation der letzten zwei Jahre sind die sogenannten Checkpoint-Inhibitoren", sagt Laufer. Zentraler Ansatzpunkt dieser Behandlung sind die Checkpoints, sozusagen Kontrollpunkte des Immunsystems, die dafür sorgen, dass schädliche und körperfremde Zellen erkannt und vernichtet werden. Krebszellen können sich jedoch tarnen und diese Immunantwort bremsen. Hier greifen die neuen Checkpoint-Inhibitoren. Sie unterbinden diese Bremse und stimulieren das Immunsystem. Zurzeit sind folgende Wirkstoffe zugelassen:

  • Nivolumab
  • Pembrolizumab
  • Atezolizumab
  • Durvalumab
  • Ipilimumab

"Ergebnisse einer Phase-3-Studie haben gezeigt, dass Patienten, die mit Nivolumab therapiert wurden, etwa drei Monate länger lebten als Patienten, die mit einer Standard-Chemotherapie behandelt wurden", sagt Laufer. Umgerechnet bedeute das eine Senkung der Sterblichkeit um 40 Prozent im Vergleich zur konventionellen Therapie. Die besten Therapieerfolge gebe es zurzeit beim schwarzem Hautkrebs und Lungenkrebs, die beide durch Substanzen entstehen, die Mutationen hervorrufen: Tabakrauch bei Lungenkrebs und UV-Strahlung bei Hautkrebs.

Doch die Immuntherapie hat auch Schattenseiten, wie der Experte weiter erklärt. Zum einen spreche nicht jeder Patient auf die Therapie an. "Am ehesten profitieren Patienten mit hoch mutierten Tumoren", sagt Laufer. Zum anderen können schwere Nebenwirkungen auftreten. Es seien Fälle bekannt, bei denen die Therapie eine übermäßige Autoimmunantwort hervorgerufen habe, die zum Tod der Patienten führte. Zudem sei die Behandlung derzeit noch extrem teuer: Hochgerechnet auf ein Jahr müsse man pro Patient mit Kosten von etwa 100.000 Euro rechnen.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen