Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Aktuelles

Eine Immuntherapie bei Allergien sollte drei Jahre andauern.

Eine Immuntherapie kann die Beschwerden bei Heuschnupfen und anderen Allergien lindern.
© mkrberlin - Fotolia

Mi. 15. Februar 2017

Immuntherapie bei Allergie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine Immuntherapie hilft dabei, Heuschnupfen-Symptome für mehrere Jahre deutlich zu reduzieren. Dieser Erfolg lässt sich mit einer nur zwei Jahre andauernden Behandlung offenbar nicht erreichen, wie eine neue Studie aus Großbritannien belegt.

Anzeige

Kann eine Immuntherapie über zwei Jahre Heuschnupfen-Patienten den gleichen langanhaltenden Nutzen bieten wie eine dreijährige Therapie? Vor dem Hintergrund, möglicherweise Kosten und Zeit einsparen zu können, sind Forscher vom Imperial College London dieser Frage nachgegangen. Es zeigte sich, dass sowohl die Injektion von Gräserpollen-Extrakten als auch die regelmäßige Einnahme einer entsprechenden Tablette effektiv Heuschnupfen-Symptome linderte. Die Lebensqualität der Betroffenen verbesserte sich deutlich. Wie die Forscher um Professor Stephen Durham in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA berichten, waren diese positiven Effekte ein Jahr nach Beendigung der Therapie allerdings nicht mehr besser als in der Placebo-Gruppe. Damit bestätigt die Studie frühere Hinweise, nach denen mehr Zeit nötig ist, um einen langanhaltenden Nutzen aus der Therapie zu ziehen. "Ärzte und Patienten sollten auch weiterhin internationalen Richtlinien folgen, die eine minimale Therapiedauer von drei Jahren empfehlen", sagt Durham.

Fliegen die Pollen, leiden Heuschnupfen-Geplagte unter häufigem Niesen, die Nase ist verstopft oder läuft und die Augen jucken. Oft sind es die Pollen von Gräsern, auf die der Körper mit seiner Immunantwort reagiert. Vielen Menschen können in diesem Fall schon Nasensprays oder Antihistaminika helfen, die in Apotheken erhältlich sind. Menschen mit stärkeren Symptomen kann eine Immuntherapie helfen, auch bekannt als Hyposensibilisierung. Indem das Immunsystem immer wieder Extrakten von Gräserpollen ausgesetzt wird, ist es möglich, es mit der Zeit an diese zu gewöhnen.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen