Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Aktuelles

Das Nasensekret gibt bei einem Infekt Hinweise auf den Erreger.

Ein grippaler Infekt wird meistens durch Viren verursacht, gegen die Antibiotika wirkungslos sind.
© auremar - Fotolia

Fr. 24. Februar 2017

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Viren oder Bakterien

Die meisten Infekte mit Schnupfen werden von Viren verursacht, doch manchmal sind auch Bakterien dafür verantwortlich. Jetzt fanden US-amerikanische Wissenschaftler heraus, dass in dem Nasensekret Informationen versteckt sind, die bei der Krankheitsdiagnose helfen könnten.

Anzeige

Den Forschern ist es gelungen, bestimmte Proteine im Schleim der Nase zu identifizieren, die einen Hinweis darauf geben, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt. War eine spezielle Gruppe solcher Eiweißstoffe in bestimmten Mengen im Nasensekret vorhanden, konnte dies mit 86-prozentiger Genauigkeit bestätigen, ob Viren oder Bakterien einen Infekt verursacht hatten. Dies berichten die Wissenschaftler der Duke University, North Carolina, online im Fachblatt EBioMedicine. Für die Studie waren 88 freiwillige Studienteilnehmer entweder mit Bakterien oder Viren infiziert worden, anschließend hatten die Forscher ihr Nasensekret genauer untersucht.

In der Vergangenheit habe man vor allem versucht, den Krankheitserreger im Blut oder anderen Proben zu identifizieren, sagt Studienleiter Thomas Burke. Der neue Ansatz kehre nun die Sichtweise um. Statt auf den Erreger zu schauen, betrachte man die individuelle Reaktion von Erkrankten auf den Erreger. Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre ersten Ergebnisse in Richtung einer Protein-Signatur dabei helfen können, schnelle, nicht-invasive Tests für die Arztpraxis zu entwickeln, um so die Ursache einer Infektion der oberen Atemwege rasch zu klären und richtig zu behandeln. Der Einsatz von Antibiotika sei bei Atemwegsinfektionen weit verbreitet, obwohl sie Patienten mit einem viralen Infekt nicht helfen. Eine schnellere und präzisere Diagnose könnte daher ein Mittel sein, der Entstehung von Antibiotika-Resistenzen entgegenzuwirken, so die Forscher.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen