Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Aktuelles

Stammen Rohmilchprodukte von mit FSME-infizierten Tieren, kann der Verzehr zu Hirnhautentzündung führen.

Stammen Rohmilchprodukte von mit FSME-infizierten Tieren, kann der Verzehr zu Hirnhautentzündung führen.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Mi. 05. April 2017

FSME-Infektion durch Rohmilch in Deutschland nachgewiesen

Nicht nur Zecken, auch infizierte Rohmilch kann Hirnhautentzündung übertragen. Dies zeigt ein klar dokumentierter Fall, den Zeckenforscher der Universität Hohenheim auf einer Pressekonferenz vorstellten.

Anzeige

Nach dem Genuss unbehandelter Ziegenmilch erkrankten im Sommer 2016 im Kreis Reutlingen zwei Mitglieder einer Familie an Hirnhautentzündung. Sie wurden stationär behandelt, haben sich inzwischen jedoch wieder erholt. Die Milch war mit dem Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) befallen. FSME-Infektionen nach dem Verzehr von Rohmilchprodukten kommen in Osteuropa regelmäßig vor. In Deutschland sei ein solcher Fall vor 2016 jedoch noch nicht aufgetreten, erklärte Professor Dr. Ute Mackenstedt, Leiterin des Fachgebiets Parasitologie an der Universität Hohenheim.

Wissenschaftler arbeiten nun daran, den gesamten Übertragungsweg bei den Krankheitsfällen nachzuvollziehen, berichtete Mackenstedt. Dabei seien noch viele Fragen offen, so die Parasitologin. Alle vier Familienmitglieder aßen den gleichen Ziegenkäse, die beiden männlichen Familienmitglieder tranken außerdem Milch und erkrankten. Das könne ein Zufall sein oder daran liegen, dass die Männer zusätzlich zum Käse auch Milch zu sich genommen haben. Grund könnten aber auch geschlechtsspezifische hormonelle Unterschiede der beteiligten Personen sein.

Einer FSME-Infektion durch Nahrungsmittel könne man vorbeugen, sagte Dr. Rainer Oehme vom Landesgesundheitsamt Stuttgart. "Nach gegenwärtigem Kenntnisstand schützt eine normale FSME-Impfung vor einer Ansteckung über infizierte Nahrungsmittel." Es sei außerdem davon auszugehen, dass bei Milchprodukten aus pasteurisierter Milch keine Ansteckungsgefahr bestehe.

Uni Hohenheim/RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen