Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bindehautentzündung oft falsch behandelt

Aktuelles

Eine Bindehautentzündung wird häufig falsch behandelt.

Viele Bindehautentzündungen werden durch Viren oder Allergien ausgelöst und müssen nicht mit antibiotischen Tropfen behandelt werden.
© innervisionpro - Fotolia.com

Do. 22. Juni 2017

Bindehautentzündung wird oft falsch behandelt

Starke Rötung, Jucken, ein verklebtes Augen oder starke Lichtempfindlichkeit können Anzeichen für eine akute Bindehautentzündung sein. Jetzt haben US-Forscher nachgewiesen, dass die Augenerkrankung offenbar sehr viel häufiger als nötig mit Antibiotika behandelt wird.

Anzeige

Von etwa 300.000 Patienten, bei denen in einem Zeitraum von 14 Jahren eine akute Bindehautentzündung diagnostiziert worden war, erhielten knapp 60 Prozent ein Rezept für antibiotische Augentropfen von ihrem Arzt. Antibiotika seien zur Behandlung der Augenerkrankung jedoch nur selten notwendig, wie die Forscher der University of Michigan online im Fachblatt Ophthalmology berichten. Bei 20 Prozent enthielten die Augentropfen zudem eine Kombination von Antibiotika und Steroiden. Diese sei für die meisten Patienten mit eine akuten Bindehautentzündung ungeeignet und könnte im Fall einer viralen Infektion die Krankheitsdauer sogar verlängern und die Symptome verschlimmern. Die Wissenschaftler fanden zudem heraus, dass es offenbar häufig mit der Art des Arztes zusammenhängt, ob antibiotische Augentropfen verschrieben werden oder nicht. So verschrieben Hausärzte, Kinderärzte, Internisten und Notärzte ihren Patienten zwei bis dreimal häufiger antibiotische Augentropfen als Augenärzte.

Eine Bindehautentzündung kann durch unterschiedliche Faktoren verursacht werden, zum Beispiel durch Viren, Bakterien oder eine allergische Reaktion. In den meisten Fällen seien Viren oder Allergien daran schuld, bei denen Antibiotika nicht wirken, so die Forscher. Auch wenn eine bakterielle Infektion vorliege, seien nicht immer Antibiotika notwendig. Die meisten Fälle verliefen leicht und würden auch ohne Behandlung innerhalb von ein bis zwei Wochen verschwinden, sagen die Wissenschaftler.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen