Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Macht Lärm Männer unfruchtbar?

Aktuelles

Ständiger Lärm nachts stört nicht nur den Schlaf.

Ständiger Lärm nachts stört nicht nur den Schlaf.
© pololia - Fotolia.com

Fr. 30. Juni 2017

Nächtlicher Lärm könnte Männer unfruchtbar machen

Neben einer lauten Straße zu schlafen, könnte ein zusätzlicher Faktor sein, der sich auf die Familienplanung auswirkt: Koreanische Forscher haben einen Zusammenhang zwischen Unfruchtbarkeit bei Männern und einer langfristig lauten Schlafumgebung entdeckt.

Anzeige

Männer, die nachts in einer lauten Umgebung schlafen, haben laut der Studie ein höheres Risiko, unfruchtbar zu werden. Wie die Forscher berichten, zeigte sich das besonders deutlich bei einem Lautstärkepegel, der über dem von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen nächtlichen Höchstwert von 55 Dezibel lag. Die 55 Dezibel entsprechen etwa den Geräuschen einer Vorstadtstraße oder einer Klimaanlage, verdeutlichen die Forscher um Dr. Jin-Young Min von der Seoul National University im Fachblatt Environmental Pollution. Für ihre Studie hatten sie Krankenversicherungsdaten von über 200.000 Männern im Alter zwischen 20 und 59 Jahren ausgewertet.

"Wir wissen, dass sich Lärm auf die Fertilität von männlichen Tieren auswirkt", sagt Min. Ihre Studie sei die erste, die diesen Zusammenhang auch für Menschen belege. Frühere Forschungsarbeiten, die sich mit der Auswirkung von Lärm auf die Fruchtbarkeit von Frauen beschäftigt hatten, hätten eine Verbindung zwischen Lärm und geburtsbezogenen Problemen, wie Frühgeburten, Fehlgeburten oder angeborenen Fehlbildungen, gezeigt, so die Forscher. Darüber hinaus stehe Lärm mit Gesundheitsproblemen, wie Herzkrankheiten oder psychischen Erkrankungen, in Zusammenhang. Er könne sich auf das soziale Verhalten sowie die Fähigkeit auswirken, komplexe Aufgaben zu lösen.

Weltweit ist Min zufolge eines von sechs Paaren mindestens einmal im Leben von Unfruchtbarkeit betroffen – entweder zeitweise oder dauerhaft. Die Ursachen können vielfältig sein, zum Beispiel genetische Gründe, Infektionen, bestimmte Verhaltensweisen oder Umweltfaktoren. Der neuen Studie zufolge, könnte sich Lärm in diese Liste einfügen.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen