Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Aktuelles

Einige Antibiotika sollten Schwangere meiden.

Einige Frauen fürchten, dass die Einnahme von Antibiotika ihrem Baby schaden könnte.
© ©fizkes - stock.adobe.com - Fotolia.com

Mi. 19. Juli 2017

Schwangerschaft: Diese Antibiotika können dem Baby schaden

Antibiotika kommen bei bakteriellen Infektionen zum Einsatz. Viele werdende Mütter sind jedoch verunsichert, wenn ihr Arzt ihnen ein Antibiotikum verschreibt, da sie fürchten, dass das Medikament ihrem Kind schaden könnte. Kanadische Wissenschaftler haben nun untersucht, welche Antibiotika das Risiko für Fehlbildungen bei Neugeborenen tatsächlich erhöhen.

Anzeige

Clindamycin, Doxycycline, Chinolone, Makrolide und Phenoxymethylpenicillin (Penicillin V) stehen den Ergebnissen zufolge mit Geburtsfehlern in Zusammenhang. Die Einnahme von Amoxicillin, Cephalosporinen und Nitrofurantoin sei dagegen unbedenklich, wie die Forscher im Fachmagazin British Journal of Clinical Pharmacology berichten. In die Studie waren Daten von knapp 140.000 Geburten eingeflossen, die zwischen 1998 und 2008 in Quebec, Kanada, stattgefunden hatten.

"Bakterielle Infekte während der Schwangerschaft sind nicht selten und müssen behandelt werden. Unsere Studie zeigt sichere Optionen für die Therapie mit Antibiotika, vor allem für die Behandlung von Harnwegs- und Atemwegskrankungen", sagt Studienautorin Dr. Anick Bérard. Schwangere Frauen, die von ihrem Arzt ein Antibiotikum verschrieben bekommen haben, sollten dieses nicht eigenmächtig absetzen oder aus Angst vor Nebenwirkungen nicht einnehmen. Denn auch bakterielle Infektionen können unbehandelt für das ungeborene Kind gefährlich werden. Wer sich mit der Einnahme des verordneten Medikaments unsicher ist, kann sich bei seinem Arzt und in der Apotheke vor Ort beraten lassen.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen