Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HIV: Monatliche Spritze statt Pillen

Aktuelles

Eine neue Spritze könnte die HIV-Therapie verbessern.

Eine Spritze, die HIV-Infizierte alle vier bis acht Wochen erhalten, soll die Therapie verbessern.
© milanmarkovic78 - stock.adobe.com - Fotolia.com

Di. 25. Juli 2017

HIV: Monatliche Spritze statt täglich Tabletten

HIV-Patienten, die keine Tabletten einnehmen wollen, können zukünftig womöglich auf Injektionen im Vier- oder Acht-Wochen-Rhythmus ausweichen. Eine lang wirksame Injektionslösung mit den Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin ist jetzt erfolgreich in einer Phase-II-Studie getestet worden. Im direkten Vergleich unterdrückten die Injektionen die HI-Viren sogar besser als die gängige Tabletteneinnahme, wie ein Forscherteam im Fachjournal "The Lancet" schreibt.

Anzeige

Nach einer HIV-Infektion müssen Patienten für den Rest ihres Lebens eine antiretrovirale Therapie (ART) erhalten, um die Virusvermehrung zu stoppen und einen Ausbruch der Immunschwächekrankheit Aids zu verhindern. Anders als in den Anfangszeiten der ART, als Betroffene täglich sehr viele Tabletten schluckten, müssen HIV-Infizierte mittlerweile täglich nur noch eine einzige Tablette einnehmen. Eine Alternative dazu könnte bald eine Spritze sein, die in größeren Abständen erfolgt.

Für die Studie wurden 309 HIV-Infizierte zunächst über 20 Wochen mit Tabletten behandelt, die die Wirkstoffe Cabotegravir, Abacavir und Lamivudin enthielten, um die Virusvermehrung zu stoppen. Anschließend erhielt ein Teil die neue Cabotegravir-Rilpivirin-Spritze entweder im Vier- oder Acht-Wochen-Rhythmus, eine andere Gruppe erhielt weiter die orale Cabotegravir-Abacavir-Lamivudin-Kombination. Die orale Therapie mit Tabletten konnte 32 Wochen später bei 91 Prozent der Teilnehmer die Virusvermehrung stoppen, bei der Behandlung mit der Monatsspritze galt das für 94 Prozent und mit der Zweimonatsspritze für 95 Prozent. Auch eine Auswertung nach 96 Wochen zeigte einen Vorteil für die Spritze mit 87 Prozent (Vier-Wochen-Abstand) beziehungsweise 94 Prozent (Acht-Wochen-Abstand) gegenüber 84 Prozent (orale Therapie).

Schmerzen an der Injektionsstelle waren mit 97 Prozent in der Vier-Wochen-Gruppe und 96 Prozent in der Acht-Wochen-Gruppe die häufigste Nebenwirkung; sie waren meistens mild bis moderat ausgeprägt und nach drei Tagen wieder verschwunden. Bei allen Studienteilnehmern kam es zu Erkrankungen der oberen Atemwege, Durchfall und Kopfschmerzen. Die Wirksamkeit und Sicherheit des neuen Medikaments werden in laufenden Phase-III-Studien weiter untersucht.

am/PZ/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen