Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Aktuelles

Forscher entschlüsseln, wie sich Tattoo-Pigmente im Körper verbreiten.

Forscher entschlüsseln, wie sich Tattoo-Pigmente im Körper verbreiten.
© Drobot Dean - Fotolia.com

Di. 19. September 2017

Wirkung ungewiss: Tattoo-Pigmente verhalten sich wie Nanopartikel

Beim Tätowieren können offenbar kleinste Partikel der Farbmittel in den Körper gelangen und als Nanopartikel bis in die Lymphknoten wandern. Dies hat ein Team aus deutschen und französischen Wissenschaftlern herausgefunden, das den Weg des weißen Pigments Titandioxid verfolgt hat.

Anzeige

Während bereits bekannt war, dass Pigmente von Tattoos bis zu den Lymphknoten wandern und sich dort anreichern können, war bislang nicht klar, in welcher Form sie das tun. Jetzt zeigte sich: Diese Stoffe wandern nicht als Mikro- sondern als Nanopartikel durch den Körper. Das stellten Forscher um Ines Schreiver vom Bundesinstitut für Risikobewertung mit Hilfe von Röntgenfluoreszenzmessungen fest. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt Scientific Reports berichten, fanden sie in menschlicher Haut ein breites Spektrum von Partikeln mit einer Größe von bis zu mehreren Mikrometern. Zu den Lymphknoten wurden dagegen nur kleinere Nanopartikel transportiert, die sich möglicherweise nicht mehr so verhalten, wie es die größeren tun. "Und das ist das Problem: Wir wissen nicht wie Nanopartikel reagieren", sagt Bernhard Hesse vom European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble, Frankreich.

Viele Menschen, die ihre Haut mit einem Tattoo verzieren lassen möchten, schauten sehr genau, ob in dem von ihnen gewählten Studio sterile Nadeln benutzt werden, die nicht zuvor schon einmal verwendet wurden, so die Forscher. Niemand kümmere sich jedoch um die Zusammensetzung der Farben. Die meisten Tattoo-Tinten beinhalteten organische Pigmente, darüber hinaus aber auch Konservierungsstoffe und Verunreinigungen, wie Nickel, Chrom, Mangan oder Kobalt. Neben Ruß ("Carbon black") als schwarzem Farbpigment sei das weiße Titandioxid der zweithäufigste Inhaltsstoff. Es werde oft mit anderen Farbmitteln gemischt, um bestimmte Schattierungen herzustellen. In weiteren Untersuchungen wollen die Forscher nun herausfinden, welche chemischen und strukturellen Eigenschaften von Pigmenten mit Nebenwirkungen beim Tätowieren einhergehen können.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen