Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Psychische Probleme bei Jugendlichen

Aktuelles

Auch bei Kindern und Jugendlichen können Antidepressiva gegen psychische Erkrankungen helfen.

Auch bei Kindern und Jugendlichen können Antidepressiva gegen psychische Erkrankungen helfen.
© Antonioguillem - Fotolia.com

Fr. 22. September 2017

Jugendliche: Wann Placebos Antidepressiva überlegen sind

Antidepressiva sind bei psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen durchaus wirksam, können aber mit Nebenwirkungen einhergehen. Umgekehrt trägt aber oft auch ein Placeboeffekt dazu bei, die Symptome zu lindern. Forscher der Universität Basel haben deshalb nun gemeinsam mit Kollegen aus den USA den Effekt von Medikamenten und Placebo bei unterschiedlichen psychischen Erkrankungen in einer Übersichtsarbeit über mehrere Studien untersucht.

Anzeige

Zu den häufigsten psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen gehören Angststörungen, depressive Störungen, Zwangsstörung und posttraumatische Belastungsstörung. Verglichen mit Scheinmedikamenten wirkten Antidepressiva, wie selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI), deutlich besser gegen die verschiedenen Störungen. Der Unterschied war jedoch klein und schwankte je nach Art der psychischen Störung, berichten die Forscher im Fachblatt JAMA Psychiatry. Andererseits zeigte sich, dass der Placeboeffekt für die Wirkung von Antidepressiva eine wesentliche Rolle spielte. Die Auswertung ergab außerdem, dass Patienten, die mit Antidepressiva behandelt wurden, mehr Nebenwirkungen beklagten als solche, die ein Placebo erhielten. Dabei reichen die unerwünschten Wirkungen von leichten Symptomen wie Kopfschmerzen bis hin zu Selbstmordversuchen.

Lag der Fokus auf bestimmten Krankheitsbildern, zeichnete sich ab, dass Antidepressiva bei Angststörungen offenbar eine größere spezifische Wirkung haben als bei depressiven Störungen. Dagegen wirken Placebos bei depressiven Patienten stärker als bei solchen mit einer Angststörung. Die Forscher sehen hier Potenzial für neue Behandlungskonzepte, die die Wirkung der Faktoren, die zum Placeboeffekt beitragen, bei Depressionen gezielt nutzen.

Die Studie zeigt aber auch, dass Antidepressiva in der Behandlung von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter eine wichtige Rolle einnehmen. "Dabei ist es wichtig, das Verhältnis zwischen klinischem Nutzen und möglichen Nebenwirkungen im Gespräch mit dem behandelnden Arzt individuell abzuklären", so Dr. Cosima Locher von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen