Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Aktuelles

Kuhmilch und Milchprodukte sorgen für einen stetigen Nachschub mit dem Spurenelement Jod in der Ernährung.

Kuhmilch und Milchprodukte sorgen für einen stetigen Nachschub mit dem Spurenelement Jod in der Ernährung.
© Doris Heinrichs - Fotolia.com

Mo. 02. Oktober 2017

Milchersatz-Produkte enthalten zu wenig Jod

Wer statt Kuhmilch und entsprechenden Milchprodukten lieber Ersatzprodukte, z.B. aus Soja- oder Mandelmilch trinkt, nimmt womöglich zu wenig Jod auf. Das befürchten britische Wissenschaftler, die eine Studie dazu im British Journal of Nutrition veröffentlicht haben.

Anzeige

In dieser Arbeit verglichen die Forscher von der Universität Surrey den Jodgehalt von Kuhmilch mit dem von 47 alternativen Milchgetränken. Dazu gehörten Produkte aus Soja, Mandeln, Kokosnuss, Reis, Hanf, Hafer oder Haselnuss, nicht jedoch Milchersatznahrung für Säuglinge. Dabei zeigte sich, dass die Mehrzahl der Ersatzgetränke einen zu geringen Jodgehalt aufwies. Die Konzentration betrug im Durchschnitt nur etwa 2 Prozent des Jods, das in Kuhmilch enthalten ist.

Kuhmilch ist eine der Hauptquellen für Jod in der Ernährung. Die Studienautorin Margaret Rayman, Professorin für Ernährungsmedizin an der University of Surrey, sagt dazu: "Viele sind sich nicht bewusst darüber, wie wichtig Jod für die Gesundheit ist." Für Menschen, die Milchersatzgetränke bevorzugten, sei es entscheidend zu wissen, dass sie damit nicht das Jod aus der Milch ersetzen können. Diese Getränke seien meist nicht mit Jod angereichert.

"Wer Milch und Milchprodukte vermeidet, sollte daher darauf achten, das Jod aus anderen Nahrungsmitteln zu bekommen", fügt die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Sarah Bath hinzu. Viel Jod steckt beispielsweise in Fisch, Meerestieren und jodiertem Speisesalz. Der Körper braucht Jod, um Schilddrüsenhormone herzustellen. In der Schwangerschaft ist das Spurenelement wichtig für die gesunde Entwicklung des Kindes.

RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen