Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fisch verbessert Schlaf und IQ

Aktuelles

Begeistern sich Kinder früh für Sushi oder Seelachs, fördert das ihre Entwicklung.

Begeistern sich Kinder früh für Sushi oder Seelachs, fördert das ihre Entwicklung.
© ulianna19970 - Fotolia.com

Fr. 22. Dezember 2017

Fisch verbessert Schlaf und IQ

Wöchentlich Fisch zu essen, könnte bei Kindern möglicherweise sowohl den Schlaf verbessern als auch die Intelligenz fördern. Darauf deutet eine Studie hin, in der US-amerikanische Forscher einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Fisch und Schlaf sowie Fisch-Verzehr und Intelligenz fanden.

Anzeige

Kinder, die mindesten einmal pro Woche Fisch aßen, schnitten bei einem Intelligenztest durchschnittlich fast fünf Punkte besser ab als Kinder, die selten oder nie Fisch aßen. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler der University of Pennsylvania in ihrer Analyse. Kinder, die angegeben hatten, manchmal Fisch zu essen, lagen bei dem Intelligenztest 3,3 Punkt höher. Darüber hinaus stand ein höherer Fischkonsum mit geringeren Schlafstörungen in Zusammenhang, so das Ergebnis, das im Fachblatt Scientific Reports veröffentlicht wurde. Dies deute auf eine insgesamt bessere Schlafqualität hin.

Die Wissenschaftler hatten 541 chinesische Kinder zwischen neun und elf Jahren und ihre Eltern befragt sowie die chinesische Version eines IQ-Tests durchgeführt. Schon frühere Studien hätten gezeigte, dass zwischen dem Verzehr von Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem in Fisch vorkommen, und einer verbesserten Intelligenz ein Zusammenhang bestehe, so die Forscher. Gleiches gelte für besseren Schlaf. Ihre Studie verbinde nun diese drei Faktoren und deute darauf hin, dass der Schlaf möglicherweise das Bindeglied zwischen Fisch und Intelligenz sein könnte.

Aufgrund ihrer Ergebnisse empfehlen sie, Kinder schon möglichst früh mit dem Geschmack von Fisch in Kontakt zu bringen und auch mit dem Geruch. Kinder seien extrem sensibel gegenüber Gerüchen, sagt Studienautorin Jennifer Pinto-Martin. Wenn sie Fischgeruch nicht gewohnt seien, könnten sie davor zurückschrecken. Solange der Fisch grätenfrei und gut zerkleinert sei, könnte schon mit zehn Monaten damit begonnen werden, Fisch in die Ernährung einzuführen, so Pinto-Martin. Spätestens aber ab etwa zwei Jahren sollte ihrer Meinung nach Fisch auf dem Speiseplan stehen.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen