Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Aktuelles

Manch ein Allergiker bemerkt schon im Januar die ersten Symptome. Wer nicht so früh dran ist, kann jetzt noch vorbeugen.

Manch ein Allergiker bemerkt schon im Januar die ersten Symptome. Wer nicht so früh dran ist, kann jetzt noch vorbeugen.
© Antonioguillem - Fotolia.com

Mo. 15. Januar 2018

Heuschnupfen: jetzt noch zur Hyposensibilisierung

Heuschnupfen-Patienten können bereits jetzt im Winter etwas tun, um ihre Beschwerden im Sommer zu lindern. Die sogenannte spezifische Immuntherapie, auch unter der Bezeichnung Hyposensibilisierung bekannt, ist eine wirkungsvolle Maßnahme gegen die Allergie. Das schreibt die Krankenkasse Barmer in einer Pressemitteilung.

Anzeige

In der Blühphase, wenn die Pollen bereits fliegen, lassen sich nur noch die Symptome der Allergie behandeln. In Herbst und Winter davor jedoch kann durch die Hyposensibilisierung die eigentliche Ursache des Heuschnupfens behandelt werden: die Überreaktion des Immunsystems auf die sonst harmlosen Pollen. Dabei wird der Körper in mehreren Therapiesitzungen durch die regelmäßige Gabe von Allergenen, den Auslösern der Immunreaktion, an die vermeintlich schädlichen Pollen von Beifuß, Roggen und Co. gewöhnt. Infolgedessen fallen Reaktionen wie eine laufende Nase oder juckende Augen künftig weniger heftig aus oder treten im besten Fall gar nicht mehr auf.

"Heuschnupfen sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagt Dr. Utta Petzold, Allergologin bei der Krankenkasse. Durch Niesattacken und juckende Augen lasse nicht nur die Leistungsfähigkeit nach. "In der Folge kann auch ein Asthma entstehen, wenn man die zunächst nur lästigen Symptome einfach ignoriert", so Petzold. Eine rechtzeitige Immuntherapie könne Allergiker gegen solche teils chronischen Erkrankungen wappnen. Die Langzeittherapie dauere in der Regel drei Jahre. Der Aufwand lohne sich besonders bei Kindern und Jugendlichen, da die Erfolgsaussichten bei jungen Menschen am höchsten seien.

RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen