Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alzheimer stört zuerst die innere Uhr

Aktuelles

Der biologische Rhythmus sorgt für regelmäßige Schlaf- und Wachzeiten.

Der biologische Rhythmus sorgt für regelmäßige Schlaf- und Wachzeiten.
© LIGHTFIELD STUDIOS - Fotolia.com

Mi. 31. Januar 2018

Alzheimer stört zuerst die innere Uhr

Bei Menschen mit Alzheimer sind biologische Rhythmen, die unter anderem den Schlaf-Wach-Zyklus steuern, gestört. Wissenschaftler haben jetzt zeigen können, dass es offenbar schon Jahre, bevor die ersten Gedächtnis-Probleme auftreten, zu Störungen der inneren Uhr kommt.

Anzeige

"Wir haben herausgefunden, dass die tagesrhythmischen Aktivitätsmuster von Personen mit präklinischem Alzheimer stärker zerstückelt waren, mit mehr Zeiträumen von Inaktivität und Schlaf während des Tages und mehr aktiven Phasen während der Nacht", sagt Senior-Autor Dr. Yo-El Ju von der Washington University in St. Louis, USA. Dies ging aus Untersuchungen mit 189 kognitiv normalen Senioren hervor. Bei 50 von ihnen hatten sich im Rahmen von Gehirnscans allerdings Amyloid-Plaques gezeigt oder es waren in der Gehirnflüssigkeit Proteine nachweisbar gewesen, die mit Alzheimer in Zusammenhang stehen. Während die meisten der anderen Studienteilnehmer einen normalen Schlaf-Wach-Zyklus hatten, zeigten sich bei den 50 deutliche Störungen der biologischen Rhythmen. Sie schliefen nicht zu wenig, aber ihr Schlaf war häufiger unterbrochen, wie die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Neurology berichten.

Versuche mit Mäusen bestätigten, dass ähnliche Störungen des Tagesrhythmus die Eiweißablagerungen im Gehirn, die mit Alzheimer in Verbindung stehen, verstärkten. Noch könne man nicht sagen, ob eine Störung der Rhythmen das Risiko für Alzheimer erhöhe oder ob Veränderungen im Gehirn, die mit der Alzheimer-Krankheit einhergehen, die zirkadianen Rhythmen störten, so die Forscher. Allerdings könnten die Veränderungen der biologischen Rhythmen Ärzten vielleicht bald als Merkmal dienen, mit dessen Hilfe sie Menschen mit erhöhtem Alzheimer-Risiko früher als bislang möglich identifizieren könnten. Dies sei wichtig, da die Krankheit oft schon 15 bis 20 Jahre vor den ersten merkbaren Symptomen ihren Anfang nehme.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen