Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Auch ein paar Kilos zu viel sind schädlich

Aktuelles

Leichtes Übergewicht ist nicht gesund.

Wissenschaftler aus Großbritannien sind sich sicher: Ein "gesundes Übergewicht" gibt es nicht.
© pressmaster - Fotolia.com

Fr. 16. März 2018

Leichtes Übergewicht ist nicht gesund fürs Herz

Seit einigen Jahren kursiert die Idee, dass Übergewicht speziell bei älteren Menschen der Herzgesundheit nicht schadet, solange die Fitness gut ist. Eine große Studie britischer Forscher mit fast 300.000 Teilnehmern widerlegt diese Vorstellung nun.

Anzeige

Studienteilnehmer mit einem Body-Mass-Index (BMI) zwischen 22 und 23 kg/m2 haben das geringste Risiko für Herz- und Gefäßprobleme wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Bluthochdruck. Stieg der BMI über 22, erhöhte sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Forscher unter Leitung von Dr. Stamatina Iliodromiti von der University of Glasgow errechneten, dass mit jedem Anstieg des BMI um 5,2 Punkte bei Frauen und 4,2 Punkte bei Männern das Risiko um 13 Prozent stieg. Je höher der BMI lag, desto größer war also die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem stieg das Risiko an, je mehr Fett eine Person auf der Hüfte hatte. Eine ähnliche Tendenz fanden die Wissenschaftler für das Taille-Hüft-Verhältnis, das Taille-Größe-Verhältnis sowie den Körperfettanteil, wie sie im European Heart Journal berichten.

Dies sei den Forschern zufolge die aktuell größte Studie, die Beweise gegen die Theorie liefere, dass leichtes Übergewicht nicht schädlich oder sogar gesund sein könnte (aponet.de berichtete). Es sei jedoch möglich, dass das Ganze bei Menschen mit einer Vorerkrankung anders aussehe. So gebe es Hinweise, dass zum Beispiel Krebspatienten von leichtem Übergewicht profitieren könnten, weil sowohl die Erkrankung als auch die Therapie mit einem ungesunden Gewichtsverlust einhergehen können. Für Gesunde bedeuteten die Ergebnisse aber, dass ein gesunder BMI das Risiko für eine Herzkrankheit und einen vorzeitigen Tod verringere. Die Forscher sind sich allerdings auch bewusst, dass es für viele Menschen schwierig ist, ein gesundes Gewicht zu halten, vor allem im fortgeschrittenen Alter. Es gelte jedoch die Botschaft, dass jedes Kilogramm weniger für die Gesundheit gut sei.

Der BMI errechnet sich, indem man das Körpergewicht in Kilogramm durch das Quadrat der Größe in Metern teilt. Beispiel: Ein 64 Kilogramm schwerer und 1,70 Meter großer Mensch hätte in etwa den in der Studie idealen BMI von 22:
64 kg / (1,7 m * 1,7 m) = 22,15 kg/m2

Mit dem online-BMI-Rechner der Universität Hohenheim können Sie schnell Ihren eigenen BMI herausfinden.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen