Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Aktuelles

Für Typ-1-Diabetiker könnte es sich lohnen, auf Kohlenhydrate zu verzichten.

Typ-1-Diabetiker müssen sich regelmäßig Insulin zuführen. Wie viel sie brauchen, hängt unter anderem davon ab, wie viele Kohlenhydrate sie täglich verzehren.
© detailblick-foto - Fotolia.com

Mo. 07. Mai 2018

Typ 1-Diabetes: Kohlenhydrate minimieren?

Kohlenhydrate wegzulassen, scheint die Blutszuckerkontrolle bei Typ 1-Diabetes deutlich zu verbessern und nur ein geringes Risiko für Komplikationen zu bergen. Darauf deutet eine aktuelle Studie den USA hin. Von Versuchen in Eigenregie raten die Autoren jedoch bislang nachdrücklich ab.

Anzeige

Wie aus der Befragung von 316 Typ 1-Diabetikern, die sich sehr kohlenhydratarm ernährten, hervorging, brauchten sie weniger als die durchschnittliche Menge an Insulin. Eine solche Ernährungsweise verbesserte den Ergebnissen zufolge die Insulinsensitivität und die kardiometabolische Gesundheit, erkennbar zum Beispiel an niedrigen Triglyzerid-Konzentrationen und höheren Mengen an HDL-Cholesterin. Die Teilnehmer verzehrten nach eigenen Angaben täglich durchschnittlich 36 Gramm Kohlenhydrate, was etwa fünf Prozent der täglichen Gesamtkalorien ausmache, so die Forscher. Zum Vergleich: Aktuell empfiehlt die Amerikanische Diabetes Gesellschaft, etwa 45 Prozent des täglichen Kalorienbedarfs durch Kohlenhydrate zu decken.

Die Idee einer strengen Beschränkung von Kohlenhydraten bei Typ-1-Diabetes sei eigentlich ein sehr alter Ansatz, so die Autoren. Vor der Entdeckung des Insulins habe er geholfen, das Leben von Kindern mit dieser Form der Zuckerkrankheit zum Teil um Jahre zu verlängern. Mit der Einführung des Insulins sei die Reduktion von Kohlenhydraten jedoch nicht weiter verfolgt worden. Die Autoren glauben, dass eine kohlenhydratarme Ernährung bei Typ-1-Diabetes weiter untersucht werden sollte.

Bei ihrer Arbeit habe es sich jedoch lediglich um eine Beobachtungsstudie gehandelt, daher seien weitere klinische Studien nötig, um die Sicherheit und Effektivität dieser Diät genauestens zu untersuchen. Die Forscher betonen nachdrücklich, dass ihre Studienergebnisse bislang keine Änderung des derzeitigen Diabetes-Managements rechtfertigen würden. Jeder Diabetiker, der über eine Ernährungsumstellung nachdenkt, solle dies auf jeden Fall nur unter der Überwachung des behandelnden Diabetologen tun, so die Forscher.

HH

Quelle: DOI 10.1542/peds.2017-3349

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen