Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Aktuelles

In den ersten Lebensmonaten stehen etliche Impfungen gegen gefährliche Erkrankungen an.

In den ersten Lebensmonaten stehen etliche Impfungen gegen gefährliche Erkrankungen an.
© oksun70 - Fotolia

Mo. 14. Mai 2018

Antibiotika beeinflussen die Wirkung von Impfungen

Viele Kinder erhalten schon im ersten Lebensjahr Antibiotika. Dass diese Medikamente beeinflussen, wie gut Impfungen vor verschiedenen Erkrankungen schützen, sagen australische Forscher.

Anzeige

In ihrer Studie kommen die Wissenschaftler aus Adelaide zu dem Schluss, dass Antibiotika die Wirksamkeit von Schutzimpfungen bei Säuglingen beeinträchtigen können. Das leiten sie aus ihren Ergebnissen mit neugeborenen Mäusen ab. Bei ausgewachsenen Tieren ergab sich der Zusammenhang nicht, schreiben die Forscher im Fachblatt Cell Host & Microbe. Die antibiotischen Wirkstoffe töten jedoch nicht nur Krankheitskeime, sondern verändern auch die Bakterienkulturen im Darm. Mit Nachteilen für das Immunsystem, dann die Darmbakterien tragen zur Entwicklung des körpereigenen Abwehrsystems bei, das durch die Schutzimpfungen Krankheiten wie Keuchhusten oder Lungenentzündung zu bekämpfen lernt.

"Es scheint, dass Antibiotika im ersten Lebensjahr in den Aufbau der Immunabwehr eingreifen und die Art, wie es auf Impfungen reagiert, verändern", sagt Professor David Lynn, der Leiter der Studie. Er rät daher zur Vorsicht, wenn Säuglinge oder stillende Mütter Antibiotika erhalten sollen, denn auch über die Muttermilch können solche Substanzen zum Kind gelangen. In Australien erhält durchschnittlich die Hälfte aller Säuglinge im ersten Lebensjahr Antibiotika. Der Antibiotikaverbrauch dort ist einer der höchsten der Welt. In weiteren Studien soll nun untersucht werden, ob die Ergebnisse auch für den Menschen gelten.

MB

Quelle: DOI 10.1016/j.chom.2018.04.009

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen